Mötley Crüe live seien „die Antwort vom Sunset Strip auf Darth Vader“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Mötley Crüe Konzert sei „die Antwort vom Sunset Strip auf Darth Vader“ gewesen, so die niederschmetternde Quintessenz.

Sind Mötley Crüe mittlerweile zu alt, noch wirklich live zu spielen? Es wird zumindest vom Autoren suggeriert.

Insgesamt sei deutlich mehr vom Band gekommen, als live gespielt worden, heißt es im Bericht – Sänger Vince Neil habe nicht mal so getan, als singe er den Chorus von ‘Dr. Feelgood’ selber. Der Gesang wurde schlicht von einer anderen Quelle eingespielt.

Dazu habe es ein gehöriges Spektakel aus Flammen und Explosionen gegeben, um den nur schwächlich rockenden Gig aufzupeppen.

Einzig positiv erwähnt wird Gitarrist Mick Mars, der wohl tatsächlich noch alles selber gespielt habe.

Ironie an der Sache ist natürlich, dass Bassist Nikki Sixx in den Interviews zum aktuellen Album SAINTS OF LOS ANGELES noch betonte, wie heiß er darauf sei, live zu spielen.

Weitere Mötley Crüe Artikel:
+ Mötley Crüe suchen neue Partner für Verfilmung von THE DIRT
+ Mötley Crüe schubsen ihr neues Video ‚Saints Of Los Angeles‘ online
+ Mötley Crüe wollen Online Magazin verklagen

(Bild: Getty Imges)

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Mick Mars tritt nicht mehr live auf

Dann war an dem Gerücht, über das METAL HAMMER vor etwas mehr als zwei Wochen berichtete hatte, also doch etwas dran. Nun ist es offiziell: Gitarrist Mick Mars wird nicht mehr mit Mötley Crüe auf Tour gehen. Dies bestätigte der Musiker in einem Statement das dem Branchenmagazin "Variety" vorliegt. Band-Mitglied bleibt er allerdings weiterhin. Mars hat Rücken So lautet die Mitteilung seines Sprechers im Wortlaut: "Mick Mars, Mitbegründer und Lead-Gitarrist der Heavy Metal-Gruppe Mötley Crüe für die letzten 41 Jahre, hat heute verkündet, dass er aufgrund seines anhaltenden schmerzhaften Kampfes mit ankylosierender Spondylitis nicht mehr länger dazu in der Lage…
Weiterlesen
Zur Startseite