Toggle menu

Metal Hammer

Search

Morbid Angel: Steve Tucker erklärt wieso er für die Legalisierung von Marihuana ist

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Legalisierung von Marihuana ist schon seit langer Zeit ein heiß diskutiertes Thema. Morbid Angel-Frontmann Steve Tucker, wurde in einem aktuellen Interview mit Heavy Music Headquaters nach seiner Meinung diesbezüglich gefragt und ob er denkt, dass die natürliche Substanz in Zukunft ein Chance auf Legalisierung hätte. Letzteres bejahte der US-amerikanische Musiker und erzählte:

„Mann kann das Ganze aus der Ferne betrachten und einem fällt auf, worum es dabei eigentlich geht. Und zwar darum, dass Leute damit Geld verdienen können. Ich denke, das wird der Grund sein, warum es legalisiert wird. Es gibt Werbespots und Anzeigen im Fernsehen, um Aktien in Marihuana zu stecken, um im Endeffekt durch Marihuana reich zu werden“

Geld solle jedoch keine Rolle spielen

Die Tatsache, dass Marihuana legalisiert werden könnte, da es Geld einbringt ist Tucker aber ein deutliches Dorn im Auge, wie er fortfährt.

„Eines der natürlichsten Dinge auf der Welt ist illegal. Wir sind keine Kinder. Wir sind Erwachsene. Wir sind verdammte Erwachsene! Es sollte jedem Bewusst sein, was diese Pflanze bewirkt.

Es zeigt wirklich die Unwissenheit der Leute und es ist lächerlich, dies zu einer politischen Angelegenheit zu machen, sodass Geld das Einzige ist, das diese Menschen dazu bringt, ihren Wert zu erkennen. Geld sollte nicht der Wert sein, der hierbei eine Rolle spielt. Die Pharmaunternehmen ernähren die Regierung, und sie sagen uns Erwachsenen, was wir können und was nicht.“

Zur Einstiegsdroge geredet?

Die der Pflanze unterstellte potenzielle Gefahr, werde laut Tucker außerdem von der Regierung selbst geschaffen.

„Ich glaube, es ist falsch Marihuana von vornherein als Einstiegsdroge zu bezeichnen. Tatsache ist, dass es zu einer gemacht wurde, weil darüber gelogen wurde. Die Regierung hat gesagt: ‘Wenn Sie das rauchen, springen Sie von einer Brücke oder flippen aus. Das Zeug bringt die Leute dazu, andere Menschen zu vergewaltigen.’

Ein 13-jähriger Junge raucht dann zum ersten Mal mit Freunden einen Joint lacht sich den Arsch ab und will keiner verdammten Fliege schaden und merkt: ‘Das ist großartig! Warum darf ich das nicht? Ich mache mir zwanzig Minuten lang keine Sorgen um alles in meinem Leben.’ Dann ist der Moment, in dem man realisiert, dass die Regierung lügt. Dann fängt man vielleicht an zu denken, das Heroin auch nicht so schlimm sein kann, wie sie behaupten. Das macht es meiner Meinung nach erst zu einer Einstiegsdroge.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Wie es klingt, wenn 265 Motörhead-Songs auf einmal abgespielt werden

‘Everything Much Louder Than Everything Else’ ist Titel und Motto des Motörhead-Mixes zugleich: Der Soundcloud-Nutzer „Motörphonics“ hat 265 Songs übereinander gelegt und damit unsäglichen Krach produziert. Er bietet damit Stoff für einen neuen Wettbewerb, den wir hiermit ins Leben rufen wollen: Wer schafft es am längsten (oder gar die komplette sechseinhalb Minuten) diesen Lärm aus jedem Track der 22 Motörhead-Studioalben plus der ON PAROLE-Kollektion und den EPs BEER DRINKERS und ST. VALENTINE’S DAY MASSACRE zu ertragen? https://soundcloud.com/user-895849516/everything-much-louder-than-everything-else
Weiterlesen
Zur Startseite