Jamey Jasta prangert Bruce Dickinson an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jamey Jasta hat in den Sozialen Medien direkt Bruce Dickinson angesprochen. Dabei fragt der Hatebreed-Frontmann den Iron Maiden-Sänger, ob es irgendetwas gebe, was ihn nicht nerve. Der ist Hintergrund ist folgender: Dickinson hatte kürzlich bei zwei Konzerten in den USA im September mit Fans geschimpft, weil sie Gras geraucht haben. Der Geruch störe Steve Harris und ihn selbst massiv.

Mach dich locker!

Bei der Show am 21. September im Honda Center im kalifornischen Anaheim richtete Bruce Dickinson folgende Worte ans Publikum: „Da unten rauchen so viele Leute so viel Gras. Ich wundere mich, wie ihr überhaupt etwas sehen könnt. Der arme alte Steve. Ich weiß nicht, ob ihr es wisst. Aber er hasst Marihuana und den Geruch davon total, okay. Wenn er also versucht, Bass zu spielen, macht ihn das fertig. Es macht mich fertig. Und ich bin ein Sänger, okay? Daher möchte ich einfach nur um ein kleines bisschen Respekt bitten. Wenn ihr euch total zudröhnen wollt, geht bitte hinten raus und macht es dort.“ 

Daran störte sich nun Jamey Jasta. Auf Twitter schrieb der Shouter: „Bruce Dickinson — wenn du das hier liest. Hallo. Du bist ein großartiger Sänger/Frontmann. Wir haben die Band deines Sohns mit auf Tour genommen [Jasta meint Rise To Remain, in der Austin Dickinson sang — Anm.d.A.]. Ich hoffe, dir geht es gut. Nur damit du das weißt. Viele Leute mögen es, Gras auf Outdoor-Konzerten zu rauchen. Was nervt dich eigentlich nicht, Bruder? Außer Flugzeuge fliegen? Lol. Du könntest auch einen Zug oder zwei gebrauchen.“

🛒  WEIGHT OF FALSE SELF VON HATEBRRED BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden waren ein großer Einfluss für Muse

Die Alternative-Rocker Muse haben immer wieder ordentlich dröhnende Gitarren in ihren Songs -- zuletzt zum Beispiel in ‘Kill Or Be Killed’ von ihrem aktuellen Album WILL OF THE PEOPLE. Der Grund dafür liegt in der Liebe der Musiker zum Heavy Metal der Achtziger Jahre und Gruppen wie Iron Maiden, wie Frontmann und Gitarrist Matt Belamy kürzlich in einem Interview mit dem britischen "Classic Rock"-Magazin ausplauderte. Auf ihre Art Punkrock "Als wir aufwuchsen, hörten wir Bands wie Iron Maiden", führt Belamy aus. "Und obgleich uns Bands wie Nirvana, Rage Against The Machine und Smashing Pumpkins mehr verbanden, spürten wir stets diese…
Weiterlesen
Zur Startseite