Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Motörhead-Review: BAD MAGIC (2015)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** 

Dass Motörheads 22. Studioalbum ihr letztes und damit Lemmys Schwanengesang sein sollte, war im August 2015 noch nicht abzusehen. Unbestreitbar war indes schon zum Erscheinungszeitpunkt die Erkenntnis, dass, obgleich Motörhead seit INFERNO (2004) kein mittelmäßiges Album mehr veröffentlicht hatten, BAD MAGIC eine undefinierbare, zwingend zündende Kraft innewohnte. Ein von Lemmy heiser geröcheltes ‘Victory Or Die’ ist adäquater Eröffnungstitel wie durchgehendes Mantra für ein kompromisslos krachendes Album, welches alle tradierten Motörhead-Merkmale in sich vereint und dennoch nicht auf kleine Neuerungen sowie Überraschungen verzichtet.

BAD MAGIC bei Amazon

Erstmalig ohne die sonst übliche Songwriting-Vorbereitungsphase direkt im Studio entstanden, versprüht BAD MAGIC durchgehend Spontaneität und zähnefletschende Spucke. Böse grinsend kommt der flockige Boogie von ‘Fire Storm Hotel’ dahergeschwungen, ballert sich ‘Shoot Out All Your Lights’ eine Schneise durch die Schützengräben des Rock’n’Roll-Lebens, und darf Queens Brian May mit einem Gastgitarrensolo in ‘The Devil’ aufwarten. Dabei sind es insbesondere ‘Evil Eye’ und ‘Choking On Your Screams’, die mit ihren fast schon experimentellen, rezitierenden Sprechgesang-Passagen hervorstechen und Lemmys brüchiges Organ diesmal um eine noch diabolischere Dimension erweitern.

Die Ballade ‘Till The End’ hingegen – der einzige Ruhepol unter rastlosen Rockern – bekommt durch ihren memoirenhaften Charakter mitsamt ewiger Einzelkämpferabgeklärtheit („Your memories are yours alone / They’re yours until your dust and bones / I know the things I’m looking for / I know just what I want“) im Nachhinein einen noch tragischeren Beigeschmack. Und dass nunmehr ein verzichtbares Stones-Cover (‘Sympathy For The Devil’) – und nicht eines seiner geliebten Beatles – Lemmys und Motörheads Albumerbe abschließt, ist vielleicht die letzte Ironie des Schicksals. Von einem altersmilden oder müden Abgesang weit entfernt, ist und bleibt BAD MAGIC ein verdammt würdiges Vermächtnis, welches lautstarker und lässiger nicht hätte ausfallen können.

*** Exklusiv mit METAL HAMMER: ACE OF SPADES-Vinyl als 7“-Picture Disc mit vier verschiedenen Motiven zum Jubiläum – jetzt bestellen, nur unter www.metal-hammer.de/motorhead ***

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: BOMBER (1979)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Wie heißt es so schön: "Man soll die Kuh melken, nicht schinden." Um in diesem Bild zu bleiben: 1979 nuckelten Lemmy und Co. an ihren Zitzen, bis die Wundsalbe herbeigesehnt wurde. Angestachelt und leicht enthusiasmiert von dem OVERKILL-Überraschungserfolg gingen Motörhead 1979 gleich noch ein zweites Mal ins Studio, um das öffentliche Interesse am Lodern zu halten. Das Material wurde entsprechend hektisch geschrieben, und das merkt man BOMBER deutlich an. Die…
Weiterlesen
Zur Startseite