Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Motörhead-Review: MARCH ÖR DIE (1992)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** 

Neues Management, neuer Drummer, altes Leiden: zu wenig Zeit für die ganz großen Nummern. MARCH ÖR DIE verfolgte zwar ähnliche Ansätze wie das auch seitens der Presse hoch gelobte 1916, wirkt aber im direkten Vergleich wie eine B-Seiten-Variante seines Vorgängers. Schon das Titelstück ergießt sich knappe sechs Minuten in schier endlosen Experimental-Passagen, dazu rocken auch die fetzigeren Stücke (Ausnahme: das mit cooler Rhythmik ausgestattete ‘Bad Religion’) nur halbgar. Bezeichnenderweise sind es eine Ballade und ein Cover, die MARCH ÖR DIE mehrheitlich über Wasser halten. Die in Kooperation mit Ozzy und Slash eingespielte Single ‘Ain’t No Nice Guy’ schließt musikalisch an den Guns N’ Roses-Softie ‘Patience’ an, passt aber bezüglich der Attitüde und des selbstironischen Texts besser zu Lemmy als die Vorgängerballade ‘Love Me Forever’. Mit ‘Cat Scratch Fever’ messen sich Motörhead zudem mit Ted Nugent.

MARCH ÖR DIE bei Amazon

Auf Anregung des Labels sollte ein Rock-Klassiker neu eingespielt werden. Eigentlich müsste man glauben, dass die beiden Urgesteine bezüglich ihrer zügellosen politischen Unkorrektheit wunderbar miteinander auskommen sollten. „Der Song ist einfach gut, ich habe mit Ted Nugent nichts zu tun“, definiert Lemmy sein Verhältnis zu dem Gitarristen aus Detroit. „Es ist mir egal, ob er tot oder lebendig ist. Unsere Version von ‘Cat Scratch Fever’ schlägt seine locker aus dem Ring.“ Dennoch konnte MARCH ÖR DIE nicht die Erfolgsgeschichte von 1916 (für die Motörhead ihre erste Grammy-Nominierung erhalten hatten) weiterschreiben und stellte für die Band eher einen kreativen Rück- als Fortschritt dar.

*** Exklusiv mit METAL HAMMER: ACE OF SPADES-Vinyl als 7″-Picture Disc mit vier verschiedenen Motiven zum Jubiläum – jetzt bestellen, nur unter www.metal-hammer.de/motorhead ***

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: OVERNIGHT SENSATION (1996)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Anstatt sich nach einem neuen Gitarristen umzusehen, wollte Phil Campbell den Beweis antreten, dass er allein gegen die "feindliche" Sound-Wand von Lemmy angehen kann. Live gelang das nicht nur nach Meinung von Lemmy überaus eindrucksvoll, und auch auf dem folgenden Album OVERNIGHT SENSATION bietet die Gitarre selbstbewusst dem Bass die Stirn. Motörhead zeigen nun vermehrt ihre Metal-Zähne. Die grundlegenden Riffs des Openers ‘Civil War’, das Accept-artige ‘I Don’t Believe A…
Weiterlesen
Zur Startseite