Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Motörhead-Review: SACRIFICE (1995)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** 

Aller guten Dinge sind drei: Motörhead schrumpften zum Ende der Aufnahmen von SACRIFICE (ursprünglich geplanter Titel: MOTÖRIOUS) wieder zum Trio und gönnten sich im Vorfeld ein bisschen mehr Songwriting-Muße. Vielleicht erzeugten die Dissonanzen zwischen dem scheidenden Gitarristen Würzel und dem Rest der Band die nötigen Aggressionen: „Mit jedem Tag wurde deutlicher, dass mit Würzel etwas nicht stimmt“, erinnert sich Lemmy an die Aufnahmen. „Während wir an den Songs arbeiteten, saß er nur da, mit seiner Gitarre auf dem Schoß.“ Im Vergleich zu den Alben der vorangegangenen Jahre wirkt das Material jedenfalls um einiges zorniger.

🛒  SACRIFICE bei Amazon

Das eröffnende Titelstück baut mittels manischer Rhythmik unterschwellige Aggressionen auf, bevor es im Chorus zu einer typischen Motörhead-Granate explodiert. ‘Over Your Shoulder’ stampft höhnisch mit simplem, effektvollem Aufbau über den Hörer hinweg, während ‘Order’ wie ein betrunkener Godzilla um die Ecke biegt, der sich am Pogo versucht. Der Wechsel aus griffigen Grooves und schnittigen Hochgeschwindigkeitspassagen zeichnet die generelle SACRIFICE-DNS aus. ‘Make ’Em Blind’ ist das Experimentalstück dieser Scheibe („Wir improvisierten es zum größten Teil im Studio.“), eine Ballade sucht man derweil vergeblich. In schlechter Stimmung hegt man eben eher selten liebliche Gefühle.

*** Exklusiv mit METAL HAMMER: ACE OF SPADES-Vinyl als 7″-Picture Disc mit vier verschiedenen Motiven zum Jubiläum – jetzt bestellen, nur unter www.metal-hammer.de/motorhead ***

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 23.04. mit Motörhead, Bodom After Midnight u.a.

Motörhead Nach etwas Bassgeplänkel und Lemmys zur Begrüßung sympathisch dahingeschnodderten „Gudenabend“ folgt prompt der Eröffnungsschlag mit ‘I Know How To Die’ – das erste Beweisstück von vielen für die These, dass man an diesem Abend eine verdammt gut eingespielte Band auf der Bühne erleben durfte. (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=Z76GFKxAdKs&list=PLSBWvYm8t6ubHp-RpZOhtcvukEjfjxc1q Bodom After Midnight PAINT THE SKY WITH BLOOD ist der postmortale Abschiedsgruß des Gitarrenhelden an seine Fans – und wie er damit noch mal durchschlägt! Children Of Bodom mögen in den letzten Jahren kreativ ins Stocken geraten sein, und auch Bodom After Midnight erfinden das Rad nicht neu. Doch sie wuchten den…
Weiterlesen
Zur Startseite