Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Motörhead-Review: SNAKE BITE LOVE (1998)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** 

Nachdem sie auf OVERNIGHT SENSATION das Pedal ordentlich durchgedrückt hatten, gestalteten Motörhead den Nachfolger etwas variabler. Der Sound war ebenso fett wie auf dem Vorgänger und richtete sich eindeutig an die Metal-Szene, jedoch bot SNAKE BITE LOVE mehr rhythmische Abwechslung: Typische Rock’n’Roll-Nummern wie ‘Don’t Lie To Me’, ‘Desperate For You’ oder der Opener ‘Love For Sale’ treffen auf die stimmungsvolle Halbballade ‘Dead And Gone’ und den Hochgeschwindigkeitskracher ‘Take The Blame’ (der übrigens im Mittelteil wundersame Prog-Keyboards auffährt). Es gibt aber auch Songs wie ‘Joy Of Labour’ oder ‘Assassin’, die schlicht unfertig wirken und eher im Demostatus stehengeblieben zu sein scheinen.

🛒  SNAKE BITE LOVE bei Amazon

Da merkt man dem Album deutlich die Unwägbarkeiten im Vorfeld (zu kurze Produktionszeit, Erkrankung Lemmys) an. Die Platte entstand quasi (ebenso wie ein Teil der Texte) auf den letzten Drücker. Außerdem wurde Lemmys Gesang im Mix viel zu weit in den Hintergrund gerückt. Daher zählt SNAKE BITE LOVE nicht gerade zu den Highlights der Motörhead-Karriere. Lemmy hatte parallel dazu mit den reaktionären Gedankenspielen seines Drummers zu kämpfen. „Mikkey hasste den Titel“, so Lemmy genervt. „Homophob, wie er ist, hielt er ihn für schwul.“ Was Lemmy aber natürlich am Arsch vorbeiging.

*** Exklusiv mit METAL HAMMER: ACE OF SPADES-Vinyl als 7″-Picture Disc mit vier verschiedenen Motiven zum Jubiläum – jetzt bestellen, nur unter www.metal-hammer.de/motorhead ***

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Campbell And The Bastard Sons feuern Neil Starr

Phil Campbell And The Bastard Sons bestehen derzeit tatsächlich nur aus dem ehemaligen Mötorhead-Gitarristen und dessen Söhnen Todd, Dane und Tyla. Bislang stand bei dem Quintett noch Frontmann Neil Starr am Mikro. Doch von diesem hat sich die Band gerade getrennt. Über die Gründe schweigt sich die Band noch aus -- und ruft im gleichen Atemzug Interessenten für den offenen Sänger-Posten dazu auf, ihre Bewerbungen einzusenden. Wer will, wer mag? "Nach reiflicher Überlegung", heißt es im zugehörigen Statement, "bedauern wir mitzuteilen, dass wir uns entschieden haben, eine neue gesangliche Richtung mit der Gruppe auszuprobieren. Deswegen trennen wir uns von unserem Freund…
Weiterlesen
Zur Startseite