Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Motörhead-Review: WE ARE MOTÖRHEAD (2000)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** 

Mit dem Titel WE ARE MOTÖRHEAD konnte Mikkey Dee definitiv besser leben. Erstmals spielten Motörhead in Deutschland (genauer: den Karo-Studios im niedersächsischen Brackel) ein Studioalbum ein (das Doppel-Livealbum EVERYTHING LOUDER THAN EVERYONE ELSE erschien 1999 und wurde in Hamburg mitgeschnitten). „Mit ihrer Loyalität haben die deutschen Fans dafür gesorgt, dass es Motörhead heute überhaupt noch gibt“, verteilt Lemmy ein dickes Lob an die hiesige Anhängerschaft. „In Zeiten, zu denen wir nirgendwo anders spielen konnten, hielten die deutschen Fans die Motörhead-Fahne hoch.“

Obwohl sich Motörhead kreativ wiedererstarkt zeigten, zog das eher unspektakuläre Sex Pistols-Cover ‘God Save The Queen’ die größte mediale Aufmerksamkeit auf sich. Das an Mittneunziger-Metallica erinnernde ‘Slow Dance’ gehört jedoch ebenso zu den Höhepunkten wie das unwiderstehlich davonziehende ‘Stay Out Of Jail’, der kauzige Doublebass-Spaß ‘Wake The Dead’ sowie das vor selbstironischen Eigenzitaten strotzende Titelstück. Diesen Unterhaltungsfaktor besitzt natürlich nicht jede Nummer von WE ARE MOTÖRHEAD. Die fast siebenminütige Ballade ‘One More Fucking Time’ hätte beispielsweise ihre Geschichte auch in drei Minuten erzählen können.

WE ARE MOTÖRHEAD bei Amazon

Insgesamt merkt man dem Album seine zerrissene Aufnahmesituation nicht an. Da nämlich Tourneen mit Nashville Pussy in den USA sowie Dio und Manowar in Skandinavien vereinbart waren, musste die Platte in Kooperation mit Bruce Kulick in Los Angeles abgeschlossen werden. „Zusagen hält man ein“, fordert Lemmy nachdrücklich. „Selbst, wenn sich die Situation unvorhergesehen verändert.“ Ein Fibrom – ein Wort.

*** Exklusiv mit METAL HAMMER: ACE OF SPADES-Vinyl als 7″-Picture Disc mit vier verschiedenen Motiven zum Jubiläum – jetzt bestellen, nur unter www.metal-hammer.de/motorhead ***

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: MARCH ÖR DIE (1992)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Neues Management, neuer Drummer, altes Leiden: zu wenig Zeit für die ganz großen Nummern. MARCH ÖR DIE verfolgte zwar ähnliche Ansätze wie das auch seitens der Presse hoch gelobte 1916, wirkt aber im direkten Vergleich wie eine B-Seiten-Variante seines Vorgängers. Schon das Titelstück ergießt sich knappe sechs Minuten in schier endlosen Experimental-Passagen, dazu rocken auch die fetzigeren Stücke (Ausnahme: das mit cooler Rhythmik ausgestattete ‘Bad Religion’) nur halbgar. Bezeichnenderweise sind…
Weiterlesen
Zur Startseite