Toggle menu

Metal Hammer

Search

Musiker gegen Mobbing: AUAB veröffentlichen neuen Song ‚Hero‘

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Projekt Artists United Against Bullying (AUAB) wurde von Paulo Mendonca und Peter Iwers (ehemals In Flames und Cyhra, bei denen Iwers im Mai ausstieg) geboren. Mobbing ist leider ein allgegenwärtiges Thema und hat seit dem Aufkommen der Sozialen Medien schlimme Ausmaße angenommen.

Doch nicht nur dort, sondern auch auf Schulhöfen, in Umkleidekabinen, Büros und selbst in Bands werden Einzelne terrorisiert und schikaniert, darum ist Aufmerksamkeit oberste Pflicht.

„Natürlich ist Mobbing als solches nicht immer leicht zu erkennen, doch wenn wir uns das Problem stets vor Augen halten und über unsere Probleme sowie die der anderen Betroffenen sprechen, gibt es eine Chance zur Veränderung. Mit AUAB möchten wir auf das Problem aufmerksam machen und den Menschen bewusst machen, welche Folgen das Mobbing für die Opfer hat.“

Peter Iwers + Jeff Scott Soto

Iwers und Mendonca möchten mit AUAB die Sichtweise vertreten, dass alle Menschen gleich viel wert sind – und mit ihrer Liebe zur Musik wollen sie Leute darauf aufmerksam machen.

„Unser Ziel ist es, Menschen ein Forum zu bieten, wo sie ihre Geschichten und Erlebnisse austauschen und gleichzeitig Hilfe erhalten können. Man muss kein Held sein – es reicht, ein Freund zu sein, der den Schmerz wegwäscht.“

Hört hier ein Interview mit Peter Iwers inklusive einem Sample von ‚Hero‘:

‚Hero‘ jetzt bei Amazon kaufen

‚Hero‘ wurde von Peter Iwers, Paul Mendonca und Jeff Scott Soto geschrieben und handelt davon, dass man kein Held sein muss, um sich gegen Mobbing einzusetzen. Der Song wurde im Fredman Studio (Göteborg) aufgenommen, der Gesang in Los Angeles.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite