Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Neuentdeckte Krebsart nach Metallica benannt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Hin und wieder werden Musiker auf eher unkonventionelle Weise geehrt. Statt eines Grammys wird den Koryphäen so beispielsweise die sonderbare Ehre zu Teil, Namenstifter einer neuentdeckten Tierart zu sein.  Torben Riehl vom Senckenberg Forschungsinstitut und dessen Kollege Bart De Smet entdeckten jüngst eine neue Art von Tiefseekrebsen. Und die beiden kamen nicht umhin, diese auf den Namen der Heavy Metal-Ikonen Metallica zu taufen.

„Come crawling faster…“

„Die kraftvolle Musik von Metallica hat mich den größten Teil meines Lebens begleitet.“, erklärte Riehl die unkonventionelle Namensgebung. Doch mit der wissenschaftlichen Ehrung seiner Metal-Idole will Riehl nicht nur der Band Tribut zollen. „Songs wie ‘Master of Puppets’ und ‘One’ sind herausragende Meisterwerke der Rockgeschichte und ich bin begeistert, der Band etwas zurückgeben zu können, indem ich eine neuentdeckte Tierart nach ihnen benenne!“

Zu Gesicht bekommen dürfte die farb- und augenlose Krebsart (wissenschaftliche auch ‘Macrostylis metallicola’ genannt) wohl kaum jemand.  Die gerade einmal 6,5mm großen TiereIn sind in der zwischen Hawaii und Mexiko liegenden Clarion Clipperton Zone beheimatet. Sie machen es sich in circa 4.000 bis 5.000 Metern Tiefe zwischen Manganknollen – Millionen Jahre alte Elemente, bestehend unter anderem aus Kobalt, Kupfer, Nickel oder Mangan – gemütlich. Der Druck ist hier ganze 400 Mal höher als in unserer Atmosphäre – für Hobbytaucher empfiehlt sich also keine Unterwassersafari!

🛒  HARDWIRED…TO SELF-DESTRUCT VON METALLICA JETZT BEI AMAZON.DE KAUFEN!

„Leading on your death’s construction…“

Grund zur Besorgnis gibt es aber ebenfalls. Die Krebse seien nämlich auf absehbare Zeit in ihrem Lebensraum bedroht, so Riehl. „Die kontinuierlich steigende Nachfrage nach Metallen aufgrund von Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und sauberer Energietechnologie führt zu einer Exploration und Ausbeutung von Ressourcen, selbst in bisher wissenschaftlich unbekannten und schwer erreichbaren Teilen dieser Welt wie zum Beispiel der Tiefsee“, mahnte der Forscher an.

Doch einen Plan, um potentiellen, destruktiven Maßnahmen entgegenzuwirken hat Riehl bereits im Hinterkopf. „Auch wenn wir den Abbau nicht stoppen können, müssen wir sicherstellen, dass die Ausbeutung von Manganknollen auf nachhaltige Weise erfolgt, indem wir ein angemessenes Management implementieren Pläne und Schutzgebiete zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und des Funktionierens des Ökosystems.“ Bleibt nur zu hoffen, dass die Metallica-Krebse sich auch weiterhin in der Tiefsee wohlfühlen werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Stanley: "Wie könnte man kein Metallica-Fan sein?"

Im Zuge des derzeitigen Zirkus' um das legendäre Schwarze Album von Metallica wurde auch Kiss-Gitarrist und -Frontmann Paul Stanley interviewt. Im Gespräch mit dem britischen Classic Rock-Magazin fragte der 69-Jährige rhetorisch: "Wie könnte man kein Metallica-Fan sein?" Alsdann holte Stanley ein wenig aus und erzählte, wie Kiss zum ersten Mal auf James Hetfield und Co. aufmerksam wurden. Keine Grenzen "Eric Carr [ehemalige Kiss-Schlagzeuger, der 1991 starb -- Anm.d.A.] war derjenige, der Metallica in unsere Gefilde brachte. Und er machte das um einiges früher -- in den frühen, frühen Tagen von Metallica. Doch wenn es darum geht, ein weltweites Phänomen zu…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €