Nightmarer: Exklusive Songpremiere von ‘Skinner’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Simon Hawemann und Paul Seidel, beide bei War From A Harlots Mouth aktiv, taten sich 2014 mit John Collett (Gigan) zusammen, um unter dem Banner Nightmarer der Dissonanz, Zerstörung und Massivität zu preisen.

Erstes Ergebnis dieser Arbeit war die 2016er-EP CHASM, die gute Kritiken ernten konnte. Nun soll endlich das Debütalbum namens CACOPHONY OF TERROR folgen, das die alptraumhaften Visionen der Musiker in ebensolchen, extremen Metal umsetzt.

„Unsere erste Song-Veröffentlichung Skinner ist gleichzeitig das erste Stück, das wir für dieses Album geschrieben habe. Es vermittelt einen klaren Eindruck des Abgrunds, den CACOPHONY OF TERROR darstellt.

Dieses Album handelt von Paranoia und Selbstzerstörung, ohne ein Licht am Ende des Tunnels. Skinner wuchtet in trostloser Hoffnungslosigkeit, doch es ist lediglich der Auftakt zu weitaus schlimmeren Dingen, die noch folgen werden…“

Hört hier exklusiv die Songpremiere von Skinner:

Tracklist CACOPHONY OF TERROR

  1. The Descent (1:36)
  2. Stahlwald (3:31)
  3. Skinner (4:38)
  4. Bleach (3:59)
  5. Cave Digger (3:25)
  6. Fetisch (4:46)
  7. Tidal Waves of Terror (3:23)
  8. Ceremony of Control (4:48)
  9. Death (4:52)
  10. Swansong (1:27)

Gesamtspielzeit: 35:23

Line-up:

  • John Collett: Gesang
  • Simon Hawemann: Gitarre
  • Paul Seidel: Schlagzeug
  • S. Braunschmidt: Bass (Studiomusiker)

LESERPOLL 2017 – Abstimmen und fette Preise gewinnen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Grindcore am Traumstrand: Diese philippinischen Metal-Bands müsst ihr kennen

Kaum eine philippinische Band hat es bisher über den stillen Ozean geschafft und in westlichen Ländern erfolgreich Fuß gefasst. Trotzdem ist der musikalische Untergrund des Inselstaats im Westpazifik, der etwa 106 Millionen Einwohner*innen auf 343.448 Quadratkilometern und 7.641 Inseln ein Zuhause gibt, nicht zu unterschätzen. Wir haben für euch YouTube durchstöbert, um euren Horizont um fünf Metal-Bands der Philippinen zu erweitern. Deiphago Krieg. Es braucht nicht mehr als ein einziges Wort, um Deiphagos fünftes Studioalbum in all seiner Fülle zu beschreiben. Und doch findet die Presse seit einiger Zeit viel mehr Begriffe, mit denen sie ihr Interesse an der brachialen…
Weiterlesen
Zur Startseite