Nine Inch Nails verdienen mal eben eine Millionen Dollar ohne Plattenfirma

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Trent Reznor löste seine Band von jeglichen Plattenfirmen-Banden und wollte auf eigene Faust übers Internet die Fans direkt bedienen.

Sein erster Schritt: Das vor wenigen Tagen vollkommen unerwartet veröffentlichte Instrument-Werk GHOSTS I – IV. Es wurde in verschiedenen Versionen angeboten – vom 5 $ teuren Download bis zu 300 $ teuren Deluxe-Pack.

In den wenigen Tagen, die das Album schon online ist, gab es einen Sturm auf die Nine Inch Nails-Server und 2.500 Bestellungen vom ultra-Deluxe-Pack. Die Rechnung ist also einfach:

2.500 x 300 $ = 750.000 $

Dazu einige Downloads der „normalen“ Deluxe-Version zu 75 $, CD/DVD Bestellungen á 10 $ und eben Downloads für 5 $. Das sollte ausreichen, um die zusätzlichen 250.000 $, die zur Millionen fehlen, reinzuholen.

Und: Die Band, respektive Trent Reznor, behält alles selber. Es gibt keine Plattenfirma mehr, die ihren Teil abgreift.

Der Plan, sich selber zu vermarkten und digitale Vertriebswege einzuschlagen, geht im Falle Nine Inch Nails also voll auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ein Toter nach Bühneneinsturz auf spanischem Medusa Festival

Beim spanischen Medusa Festival kam es am Samstag, den 13. August zu einem Unglück. Ein offenbar überraschend auftretender Sturm fegte über das Gelände des Electro-Events und brachte Teile der Aufbauten zum Einsturz. Laut dem Festival-Sprecher, der mit CNN sprach, waren davon die Hauptbühne und der Eingang betroffen. Dadurch kam ein Mensch ums Leben, 17 weitere wurden verletzt. Unvorhersehbares Unwetter? Beim dem Toten handelt es sich um einen 22-jährigen Besucher. Die Untersuchungen nach dem Unglück leitet die spanische Polizeibehörde Guardia Civil. Einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian" zufolge haben drei der 17 Verletzten schwere Traumata erlitten, beim Rest handele sich um…
Weiterlesen
Zur Startseite