Toggle menu

Metal Hammer

Search

No Man’s Sky: Umfangreicher Day-One-Patch angekündigt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Trotz einiger Skepsis sind sich die meisten Gamer einig: No Man’s Sky wird ein ganz besonderes Spiel. Dies liegt zum einem am Umfang, denn das virtuelle Universum des Spiels, das prozedural generiert wird, soll nicht weniger als 18 Trillionen Planeten bieten, die erkundet werden wollen. Aber auch der einzigartige Grafikstil tut sein Übriges, um No Man’s Sky von anderen Weltraumspielen abzusetzen. Wenn das Spiel in wenigen Tagen erscheint, wird auch ein umfangreicher Day-One-Patch zur Verfügung stehen.

Dies wurde vom Chef-Entwickler Sean Murray von Hello Games via Twitter und auf der offiziellen Homepage von No Man’s Sky verkündet, außerdem wurde der dazugehörige Changelog für das Update 1.03 veröffentlicht.

No Man’s Sky: Changelog

  • Die drei Pfade: Es gibt jetzt einmalige Pfade, denen der Spieler während des gesamten Spiels folgen kann.
  • Das Universum: Der Algorithmus, mit dem das Universum erstellt wird, wurde überarbeitet und soll mehr Vielfalt bieten. Gleiches gilt für Kreaturen.
  • Planeten: Mehr Planeten und Monde mit unterschiedlichen Atmosphären wurden dem Spiel hinzugefügt.
  • Atmosphäre: Ein neues Atmosphären-System soll mehr Vielfalt bieten und Licht genauer brechen, was dramatische Sonnenuntergänge ermöglichen soll.
  • Rotation von Planeten: Tests haben ergeben, dass viele Spieler Probleme damit haben, deshalb wurde der Effekt der Planetenrotation abgeschwächt.
  • Gelände-Generierung: Es können jetzt Höhlen mit einer Tiefe von bis zu 128 Metern gebaut werden, außerdem wurden Anomalien hinzugefügt und Unterwasser-Erosionen sollen interessantere Meeresböden bieten.
  • Schiffs-Vielfalt: Pro Sternensystem gibt es mehr Schiffe, die im Spiel gekauft werden können, darüber hinaus wurden die Schiffe noch individueller gestaltet.
  • Inventar: Schiffsinventar hat jetzt mehr Ressourcen pro Slot.
  • Handel: Der Handel wurde komplett überarbeitet und ist jetzt umfangreicher. Außerdem wurden Exploits beseitigt.
  • Füttern: Tiere haben jetzt ihren eigenen Stoffwechsel und können auch gefüttert werden. Das hat für den Spieler viele Vorteile, Tiere können zu Kameraden werden und verborgene und seltene Ressourcen aufspüren.
  • Überleben: Für das Aufladen des Schutzanzugs werden nun seltene Ressourcen benötigt, Stürme können tödlich sein und diverse Upgrades wurden dem Spiel hinzugefügt. Flüssigkeiten sind ebenfalls gefährlicher als vorher.
  • Grafik: Lichteffekte und die Auflösung von Texturen wurden verbessert. Die Schatten-Qualität wurde verdoppelt.
  • Balancing: Die Statistiken von Upgrades wurden verändert, außerdem gibt es neue Upgrades.
  • Kampf: Auto-Aim und Waffen-Aim wurde komplett neu geschrieben, Sentinels sind nun aufmerksamer und alarmieren sich gegenseitig. Die AI wurde überarbeitet.
  • Weltraum-Kampf: Fortgeschrittene Techniken wurden hinzugefügt, wie zum Beispiel kritische Treffer. Größere Schlachten sind nun möglich. Piraten sind häufiger anzutreffen.
  • Exploits: Die bekannten Exploits wurden entfernt.
  • Stabilität: Die Grundlage zum Erstellen von supergroßen Planeten wurde geschaffen, außerdem wurden Abstürze beseitigt und die Stabilität verbessert.
  • Weltraumstationen: Innenräume haben jetzt mehr Vielfalt, außerdem gibt es jetzt Bars, Handels-Räume und Labore.
  • Networking: Sternensysteme, die von anderen Spielern entdeckt wurden, können auf der Sternenkarte gescannt werden, dies erhöht die Chance einer Kollision.
  • Flug über Terrain: Pop-Ins und Schattenartefakte wurden reduziert, Planeten werden schneller erstellt.
  • Schreiben: Der Atlas-Pfad wurde von James Swallow (Autor von Deus Ex) und Sean Murray neu geschrieben, Missionstexte wurden ebenfalls neu verfasst.
Die Kreaturen in No Man's Sky.
Die Kreaturen in No Man’s Sky.

Außerdem wurde angekündigt, man wolle regelmäßige Updates veröffentlichen und der Inhalt des nächsten Patches wurde ebenfalls schon verraten: So soll es bald möglich sein, Basen zu bauen und gigantische Weltraumfrachter zu besitzen. Temporal AA und eine neue Rendering-Technologie für Wolken stehen ebenfalls auf der To-Do-Liste für das nächste Update.

No Man’s Sky erscheint für die PlayStation 4 am 09. August in Nordamerika und am 10. August in Europa. Die PC-Version wird weltweit am 12. August veröffentlicht.

Deus Ex: Mankind Divided – Vorschau auf den Agenten-Thriller!

Hello Games
teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite