Original Sponge-Gitarrist Mike Cross verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein Gründungsmitglied der Alternative Rock-Gruppe Sponge ist kürzlich verstorben. Gitarrist Mike Cross wurde nur 57 Jahre alt. Das teilten Sponge und seine derzeitige Plattenfirma Golden Robot Records in den Sozialen Medien mit (siehe unten). Zur Todesursache wurden dabei jedoch keine Angaben gemacht.

Aus heiterem Himmel

„Schweren Herzens überbringen wir die Nachricht des Todes von Mike Cross“, schreiben Sponge. „Er war einer der musikalischen Architekten und ein Gründungsmitglied von Sponge. Sein Einfluss und sein Talent werden vermisst werden.“ Cross hat an den ersten drei Sponge-Alben ROTTING PIÑATA, WAXECSTATIC und NEW POP SUNDAY mitgeschrieben und den Grunge-Sound der Gruppe mitgeprägt. Zuletzt veröffentlichte der Musiker als MC Roads eine EP namens NO NOSTALGIA. Sein Label Golden Robot Records drückte seine Trauer wie folgt aus: „Wir sind am Boden zerstört, vom Tod unseres Rock’n’Roll-Bruders und Golden Robot Records-Familienmitglied Mike Cross zu hören.

Was für ein gütiger, wundervoller Mensch, der die Stimme eines heiseren Engels hatte und Gitarre wie die Besten von ihnen. Unser ganzes weltweites Team denkt an seinen Bruder Tim, seine Band-Kollegen, Freunde und seine Familie. Das ist ein trauriger Tag für den Rock’n’Roll, aber ein großartiger Tag für die sich stets erweiternde Rock-Gruppe im Himmel. Wir sind sicher, dass Mike jetzt ein Teil von ihr ist. Wir werden dich vermissen, Mike.“ Seine aktuelle Band MC Roads zeigte sich zum einen ebenfalls todtraurig und schockiert über die Nachricht. Zum anderen informierte sie, dass der nächste Schritt mit MC Roads eine Tournee zur NO NOSTALGIA-EP gewesen wäre.

🛒  ROTTING PIÑATA VON SPONGE JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Mike Patton ertränkte seine Depression in Alkohol

Faith No More-Sänger Mike Patton hat erneut über seine Depression geredet, die ihn während der Coronapandemie und des Lockdowns befallen hat. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" sagte der Musiker: "Meine initiale Reaktion auf die Pandemie war: 'Ich liebe es!' Es hat mir erlaubt, ein asozialer Mistkerl zu sein. Circa drei Monate fand ich es geil. Dann hat sich etwas verändert -- jedoch nicht zum Besseren." Für immer die Menschen Laut eigener Aussage wurde Mike Patton depressiv. Bei ihm wurde sogar Agoraphobie festgestellt -- die Angst vor öffentlichen Plätzen und Menschenmengen. Darüber hinaus fing der 54-Jährige an…
Weiterlesen
Zur Startseite