Ozzy Osbourne plant Fledermauskästen aufzustellen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie metal-hammer.de kürzlich berichtete, wird Ozzy Osbourne in Bälde zurück nach England ziehen. Und dort hat der Prinz der Dunkelheit Großes vor. 40 Jahre, nachdem der Heavy-Metaller in Des Moines, Iowa einer lebendigen Fledermaus unabsichtlich den Kopf abgebissen hat, bemüht sich der Musiker nun um die Flugtiere. Einem Bericht der britischen Zeitung „Mirror“ zufolge plant Ozzy Osbourne, an seinem Zuhause im englischen Buckinghamshire Kästen für Fledermäuse aufzustellen.

Rückzugsorte

Den zugehörigen Antrag hat der 73-Jährige bereits eingereicht. Den Verantwortlichen in der Verwaltung hat er demnach versprochen, dass er Maßnahmen zum Fledermausschutz umsetzen will. Dies soll bei deren Erhaltung an seinem unter Denkmalschutz stehenden Anwesen helfen. Diese jüngsten Bestrebungen haben angesichts des eingangs erwähnten Vorfalls natürlich einen dezent ironischen Beigeschmack. Nichtsdestotrotz ist das Ganze gewiss ein ehrenwertes Vorhaben. Über das Konzert am 20. Januar 1982 im Veterans Memorial Auditorium in Des Moines, Iowa sagte Ozzy Osbourne 2008 im Interview mit dem „Classic Rock“-Magazin:

„Die Fledermaus muss von den Scheinwerfern oder so geblendet worden sein. Denn sie blieb einfach sitzen. Und ich dachte, sie wäre ein Spielzeug. Ich habe sie einfach in meinen Mund genommen. Dann fingen ihre Flügel an zu schlagen — und ich habe mich so erschreckt. Ich versuchte, sie zu schnell herauszuziehen und ihr Kopf ging ab.“ Im Gespräch mit den „Los Angeles Daily News“ gab Ozzy an: „Ich will nicht, dass die Leute sich so an mich erinnern. Doch ich werde der Mann sein, der der Fledermaus den Kopf abgebissen hat. Das wird auf meinem Grab stehen. Da wird nicht stehen: ‚Hier liegt Ozzy Osbourne… Er hat ein bisschen Gutes getan…‘  Stattdessen steht folgendes drauf: ‚Der Fledermaus-beißende Irre’… Ist mir egal.“

🛒  DAS NEUE OZZY-ALBUM JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein-Show in UK noch 18 Kilometer entfernt zu hören

Die wahrscheinlich spektakulärste Live-Show auf dem Planeten stellen aktuell Rammstein auf die Beine. Ihre Stadionkonzerte glänzen mit einer einfallsreich konstruierten, optisch ansprechenden Bühne und punkten mit Unmengen an Flammen und Pyro-Effekten. Und wie sie die zughörige Sound-Anlage ordentlich aufdrehen, scheinen Till Lindemann und Co. offenbar auch zu wissen. Dies legt zumindest ein Zeitungsbericht aus Großbritannien nahe. Dem "Coventry Telegraph" zufolge war nämlich das Rammstein-Gastspiel in der Coventry Building Society Arena in Coventry am Sonntag, den 26. Juni so laut, dass es noch mehr als zehn Meilen (16 Kilometer) entfernt zu hören war. Demnach gaben die Bürger des Städtchens Burton Hastings…
Weiterlesen
Zur Startseite