Toggle menu

Metal Hammer

Search

Paris: Bataclan soll noch 2016 wiedereröffnen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Pariser Konzerthalle Le Bataclan wird noch 2016 wiedereröffnen. Das teilten die Eigentümer jetzt billboard.com mit.

Am Abend des 13. November 2015 gab es in Paris eine Reihe schwerer Terroranschläge mit fast 130 Toten. Damals gab es beinahe zeitgleich Schießereien und Selbstmordattentate im 10. und 11. Arrondissement der französischen Hauptstadt sowie am Stade de France, in dem ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich lief. Die meisten Opfer gab es im Bataclan-Theater, in dem zum Zeitpunkt des Angriffs gerade das Konzert der kalifornischen Rockband Eagles Of Death Metal stattfand.

In der aktuellen Story zum Bataclan, die am 10. Februar in der Billboard-Print-Ausgabe erschienen ist, geben die Eigentümer nun zu verstehen: „Wir haben uns dazu entschieden, das Bataclan zu renovieren. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um noch 2016 erste Konzerte im Bataclan halten zu können.“

Dass das Bataclan in jeden Fall wieder seine Türen für die Öffentlichkeit öffnen werde, machte vor einiger Zeit bereits der Co-Manager des 1865 erbauten Le Bataclan, Dominique Revert, klar: „Unsere Herzen werden schmerzen, für einige Monate, für einige Jahre. Aber wir werden wieder öffnen. Wir werden nicht aufgeben.“

Jesse Hughes, Sänger und Gitarrist der Eagles Of Death Metal, sagte schon im ersten Interview nach der Tragödie, dass er und seine Band die ersten sein wollen, die im wiedereröffneten Bataclan spielen werden: „Unsere Freunde sind in das Bataclan gegangen um den Rock’n’Roll zu sehen und starben dabei. Ich will dorthin zurückkehren und leben.“

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Terror-Frontmann schmeißt groben Security-Mann raus

Bei Hardcore-Konzerten geht es deftig zu. Da regieren Schweiß, Crowdsurfen und Moshpits. Weicheier sollten sich folglich nicht mitten im Geschehen aufhalten. Eine besondere Rolle haben dabei die Security-Leute inne, die beim Spagat zwischen Laissez-faire und Zupacken Fingerspitzengefühl beweisen müssen. Letzteres fehlte einem Sicherheitsmann bei einer kürzlichen Show von Terror leider völlig. Frontmann Scott Vogel musste sich die Handgreiflichkeiten aus nächster Nähe mit ansehen und griff ein (Video siehe unten). Die Szenen, um die es geht, ereigneten sich beim Gig der Hardcore-Kapelle in Dallas am 17. August. Terror hatten ihre Fans zunächst dazu animiert und eingeladen, von der Bühne aus zu…
Weiterlesen
Zur Startseite