Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Paul Di’Anno „geht durch die Hölle“ vor Knie-OP

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der zwischenzeitliche Iron Maiden-Sänger Paul Di’Anno leidet derzeit unter Schmerzen. Wie er in einer E-Mail an das Webzine „The Metal Voice“ mitteilte, wartet er darauf, an beiden Beinen operiert zu werden. Und das sei „die Hölle“. Der Schreiber Jimmy Kay von „The Metal Voice“ hatte ein Interview mit Di’Anno angefragt, was letzterer in dem Schreiben absagte – mit dem Verweis darauf, dass er sich voll auf die OP konzentrieren müssen. In voller Länge liest sich die E-Mail wie folgt:

„Hi Kumpel, ich gehe im Moment durch die Hölle, während ich auf Operationen warte. Meine Beine vereitern immer wieder, so dass sie das bionische Knie noch nicht einsetzen können. Es ist sehr frustrierend! Ich tue beim Bestes, um auf den Beinen zu bleiben, aber es ist schwer. Ich habe mehr schlechte Tage als gute. Aber es ist okay für mich, einfach nur daheim mit meinen Krähen zu sein und neues Material für später zu schreiben. Für Interviews bin ich zu dieser Zeit nicht wirklich bereit, da ich oft ins Krankenhaus muss und versuche mich darauf zu konzentrieren. Aber danke, vielleicht bald.“

🛒  (r)evolution von architects of chaoz jetzt bei amazon holen!

Paul Di’Anno hatte in den vergangenen Jahre immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Zum einen wurde ein riesiger Abszess aus seiner Lunge entfernt, der angeblich so groß wie ein Rugby-Ball war.  Zum anderen musste er sich nach mehreren Motorradunfällen Ersatzgelenke an beiden Knien einsetzen lassen. Daraufhin sah sich Paul Di’Anno gezwungen, seine jüngsten Konzerte im Sitzen über die Bühne zu bringen.

https://www.facebook.com/themetalvoice/posts/2312902522102949

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson: Iron Maiden funktioniert nicht als Demokratie

Iron Maiden sind eine Band voller starker Charaktere. Doch vor allem zwei Mitglieder sind sehr präsent: Bruce Dickinson und Steve Harris. Da stellt man sich die Frage, wie demokratisch die Dinge in der Band eigentlich laufen. Und genau das wurde Frontmann Dickinson bei einem Auftritt in der brasilianischen Talkshow Conversa Com Bial gefragt. „Ein Team funktioniert nicht als Demokratie“, sagt Dickinson im Gespräch, und vergleicht die Band mit einem von Maidens Lieblingsdingen neben der Musik: Fußball. „Ein Fußball-Team ist einfach keine Demokratie. Man braucht einen Manager, einen Kapitän, man braucht einen Spielplan, und die Spieler müssen sich an den Plan…
Weiterlesen
Zur Startseite