Paul Di’Anno ist in Operationsvorbereitung und erhält eine neue Beinschiene

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die gesundheitlichen Probleme von Paul Di’Anno hindern den Sänger seit nunmehr sieben Jahren an der Fortsetzung seiner musikalischen Laufbahn. Schon im Jahr 2021 haben wir mehrfach über seinen Zustand berichtet sowie über die seitens Kastro Pergjoni ins Leben gerufene Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung von Paul Di‘Annos Knie-Operationen.

Seitdem ist er im Zagreber Krankenhaus Ribnjak stationiert, wo man sich intensiv und ausdauernd um den Patienten kümmert. Nun strebt man eine letzte operative Behandlung an, sodass sich der Musiker seinen Vorhaben wieder zeitnah widmen kann. Infolgedessen wird er in der kommenden Woche mit einer maßgeschneiderten Beinschiene ausgestattet, die ihn schonend auf die Operation vorbereiten soll.

Ein jahrelanger Leidensweg

Stjepan Juras, ein Iron Maiden-Fan und Autor, der sich während Di‘Annos Aufenthalts in Kroatien um Paul kümmert, hat Blabbermouth das folgende Update zu Pauls Zustand gegeben: „Ursprünglich sollte Paul eine Carbon-Orthese tragen, die dünn und fest sein sollte und über die er seine Turnschuhe tragen konnte. Sein Zustand ließ jedoch diese Art von Orthese nicht zu, und die Ärzte schlugen eine Orthese mit einem bereits angepassten Schuh vor – was bedeuten würde, dass er mehrere Monate lang mit zwei verschiedenen Schuhen laufen müsste, und das erschien ihm nicht als die beste Option.

Eine weitere Option war eine Operation zur vorübergehenden Versteifung des Beins und der Einbau von externen Fixateuren, nach der Paul, der auf eine größere Operation zur Implantation eines künstlichen Knies wartete, gehen konnte. Zugegeben, ein wenig steifer, aber er würde gehen. Paul stimmte dem zu. Nach einem Ultraschallscan und weiteren Untersuchungen des Körpers kamen die Ärzte jedoch zu dem Schluss, dass seine Durchblutung im Bein noch nicht gut genug war, um die Operation sicher durchführen zu können.“

Die letzte Hürde?

Offenbar folgt für Paul Di’Anno noch eine Reihe kleinerer Behandlungen, um die Durchblutung zu verbessern. Trotzdem scheint sich das Ende des Leidenswegs anzubahnen. „Am Montag wird Pauls Fuß vermessen, damit eine maßgeschneiderte Orthese für ihn angefertigt werden kann“, so Juras. „Wenn die Orthese eintrifft, wird Paul einige Zeit in Kroatien verbringen, um wieder laufen zu lernen. Die Ärzte gehen davon aus, dass er nach sieben Jahren (am 21. Mai 2022) zu seinem ersten Konzert wird gehen können. Danach wird Paul mehrere Monate lang intensiv laufen und trainieren müssen, damit sich sein Kreislauf vollständig erholt. Wenn das geschehen ist, wird er für die endgültige Operation bereit sein.“

Wir drücken die Daumen, dass alles nach Plan läuft.

teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth: Nergal über seine Leukämie-Erkrankung

Auf dem diesjährigen Bloodstock Open Air Festival in Großbritannien sprach Behemoth-Frontmann Adam Nergal Darski über seinen Kampf mit Leukämie vor mehr als einem Jahrzehnt. "Es macht einem irgendwie klar, dass das Leben sehr kurz ist. Man sollte es besser richtig auskosten. Aber andererseits war ich auch nie ein Typ, der sich einfach zurückgezogen hat und im Schatten geblieben ist. Es liegt in meiner Natur, offen zu sein und vorwärts zu schauen", so der 45-Jährige. "Als ich also mein zweites Leben begann, war meine Einstellung noch stärker. Und es fühlte sich an, als käme ich lebendig und gesund heraus. Ich werde…
Weiterlesen
Zur Startseite