Paul Stanley & David Draiman weisen Kanye West zurecht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kanye West ist mal wieder für seine verqueren Ansichten aufgefallen. Diesmal postete der US-Rapper einen inzwischen wieder gelöschten Tweet, in dem er sagte, er „gehe auf Deathcon 3 gegenüber jüdischen Leuten“. Zudem sagte West, der kürzlich auf der Fashion Week in Paris mit einem „White Lives Matter“-Shirt herumlief: „Ihr habt mit mir gespielt und versucht, jeden auszuschließen, der euren Absichten entgegentritt.“

Mit „Deathcon 3“ spielt der 45-Jährige auf den Alarmzustand der US-Streitkräfte (Defcon) an. Dass er dabei aber das englische Wort für Tod einbaut — in einem Satz mit Juden, ist „angesichts von mehr als sechs Millionen im Holocaust getöteten Juden abscheulich und unverantwortlich“, findet Songwriterin Diane Warren. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch Rocker und Metaller zu Wort melden. Kiss-Frontmann Paul Stanley nahm in seinem Kommentar Bezug auf die bipolare Störung, an der Kanye West bekanntlich leidet:

Bisher hierher und nicht weiter

„Eine psychische Erkrankung ist eine Krankheit, aber sollte niemals benutzt werden, um die Gefahr von Volksverhetzung, Antisemitismus und Gewalt gegen Religionen oder Ethnien zu verharmlosen. Wir haben Wege gefunden, um dieses Verhalten vernünftig zu begründen, und danach die Grausamkeiten gesehen, die folgten. Macht den Mund auf!“

🛒  DIVISIVE VON DISTURBED BEI AMAZON VORBESTELLEN!

Des Weiteren schrieb Disturbed-Sänger David Draiman, der selbst Jude ist, in den Sozialen Medien: „Joe Rogan prangert Roger Waters nicht für seinen antisemitischen Mist an, Kanye West geht auf eine antisemitische Schimpftirade, und Elon Musk gratuliert seinem Freund Kanye zu seiner Wiederfreischaltung bei Twitter [nachdem Kanye gesperrt wurde — Anm.d.A.]. Das war eine harte Woche für uns Juden.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal Hall Of Fame: Mike Portnoy trommelt erneut für Twisted Sister

Anlässlich der sechsten Wohltätigkeitsgala der Metal Hall Of Fame werden die Heavy Metal-Ikonen Twisted Sister am 26. Januar in den illustren Kreis der dort geehrten Bands aufgenommen. Im Rahmen des "The Chuck Shute Podcast" äußerte Mike Portnoy (Ex-Dream Theater), dass er dabei die Rolle des Schlagzeugers übernehmen wird, wenn die Truppe um Frontmann Dee Snider sich zu diesem denkwürdigen Anlass erneut für eine Liveperformance zusammenfindet. Wieder vereint „Wir wissen bereits seit ein paar Monaten, dass wir dort spielen werden“, erklärte Mike. „Steve Vai und ich führen sie in die Metal Hall Of Fame ein und dann werden wir gemeinsam [Mike Portnoy und…
Weiterlesen
Zur Startseite