Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Penis-Torte! Zum 47. wieder etwas Besonderes für Robb Flynn

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Seit knapp 15 Jahren ist es Tradition bei Machine Head, ihrem Frontmann Robb Flynn eine Torte verziert mit einem riesigen Penis zu schenken.

Samstag, 19.07.2014, war Robb Flynn wiedereinmal an der Reihe: Im Vorjahr handelte es sich bei der Deko um einen großen, schwarzen Penis. Dieses Jahr war es ein weißer, den ihr oben betrachten könnt.

Natürlich wurde nach dem Gig der Band noch ordentlich gefeiert. Alles Wichtige war dabei: ein Penis-Kuchen, Slayer und gereiert wurde auch – vom Geburtstagskind höchstselbst, wie es auf Facebook verrät.

Der Post von Robb Flynn zu seinem Geburtstag im Original:

„THE GENERAL JOURNALS: DIARY OF A FRONTMAN… AND OTHER RAMBLINGS

—————–
AND THEN I PUKED IN BUNK ALLEY…

Thanks so much for all the birthday wishes friends!! It was EPIC indeed!!

Demmel and Jared got the Rock USA crowd to sing „happy birthday“ to me, Kerry and Gary from Slayer were side-stage hangin‘. As per our long-standing tradition (I think 15 years now) the boys all got me a giant cock cake (this one was a white cock, as opposed to last years giant black cock cake), complete with a balloon in the head that spooged when you cut it (gross and awesome all at the same time!).

Dave’s family and a bunch of friends from Chicago rolled up and we shacked up side-stage and watched Slayer crush, screaming along and banging my head so goddamn hard my neck still hurts.

Got to Skype with the kids and wife, which was really awesome as I hadn’t been able to connect on this tour yet. Then the Chicago Crew and I proceeded to get even more hammered! Brown Eyes and Shock Tops with orange were the bevy’s of the evening.

After a while I was watching Five Finger Death Punch and seeing double and triple, so stumbled back on the bus, where my road crew were savvy enough to put this old man to bed, and then as the Brits say „…it all went pear shaped“


teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Dial H For Hetfield

Liebe Rocker! als sich der Heavy Metal Ende der Siebziger Jahre aus dem Untergrund quälte, waren viele Entwicklungen nicht vorherzusehen. Zum Beispiel die eines kleinen Geräts in Form einer Tafel Schokolade, mit dem sich nicht nur Vampire ausrotten und Bahnfahrkarten bestellen lassen, sondern auch noch telefoniert werden kann. Von überall aus nach überall hin. Vor Jahren entdeckte das deutsche Kommerzfernsehen den praktischen Nutzen der Mobiltelefone und möllerte ein gutes Dutzend Castingshows ins Programm, in deren Rahmen die Zuschauer per Tastendruck für ihren Favoriten abstimmen konnten. Gegen Gebühr, versteht sich. Logisch, dass es nicht lange dauerte, bis diese Entwicklung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite