Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Pentagram: Bobby Liebling soll auf Tour Frauen belästigt haben, Vorbands abgesprungen.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Vorbands der aktuellen Pentagram-Tour sind drei Tage vor Ende abgesprungen. Was vorher nur auf Gerüchten in den Sozialen Netzwerken basierte, wurde jetzt durch ein Interview von Wax Idols-Sängerin Hether Fortune und Kristina Esfandiari von King Woman mit Noisey bestätigt: Bobby Liebling soll die Frauen auf der aktuellen Tour herablassend behandelt und belästigt haben.

Demnach soll der Pentagram-Sänger behauptet haben, er hätte die beiden Vorbands nur aufgrund ihrer weiblichen Mitglieder abgesegnet, damit er eine große Auswahl an Sexpartnern hätte. Als sei diese herablassende und beleidigende Art nicht genug, hätte er außerdem während der Tour auf Konzerten immer wieder Sex-Witzchen gerissen und sich über Vergewaltigung lustig gemacht haben. Mehrere Konzert-Besucher bestätigten letzteres unterdes in Kommentaren auf Facebook.

Wegen des Verhaltens von Liebling – der für seine Drogensucht und seine Unzuverlässigkeit bekannt ist – hätten vor allem alle weiblichen Band-Mitglieder den 62-jährigen bereits während der Tour vollends gemieden. Weder die Musiker von Wax Idols, noch von King Woman hätte sich in einem Raum mit dem Pentagram-Frontmann befinden wollen und auch die Auftritte des Haupt-Acts gemieden.

Wie Hether Fortune und Kristina Esfandiari im Interview weiter berichten, führte die Auseinandersetzung mit dem Pentagram-Management letztlich ebenfalls zum Tour-Absprung. Auch von dieser Seite hätte es nur Hohn und Spott für die Vorwürfe an Liebling gegeben. Wax Idols und King Woman sollten einfach froh sein, überhaupt mit Pentagram auf Tour sein zu dürfen. Außerdem sei das Verhalten von Bobby doch nur verständlich – schließlich sei er ein Mann und ein Single, da wäre es doch nur normal, dass er Frauen ab und zu mal anbaggert oder gar belästigt.

Das Management von Pentagram reagierte mit einem offiziellen Statement auf die Vorwürfe der beiden Vorbands. Man gesteht dabei verbale Verfehlungen des Frontmannes ein, verweist aber auch auf bestehende Vereinbarungen mit den Support-Acts hinsichtlich der Vorwürfe, man habe die Bands absichtlich schlecht behandelt.

Hier heißt es: “Seit 50 Jahren nehmen wir Musik professionell auf und spielen live und dies ist eine der unbegründetesten und opportunistischsten Situationen, die wir jemals erlebt haben. Diese Bands haben nicht mit Pentagram oder dem Tourmanager darüber gesprochen, dass sie die Tour verlassen wollen. Nach ein paar Shows sind sie einfach verschwunden, haben negativ über uns in den Sozialen Netzwerken geschrieben und haben dann die Show gespielt, die die für sie in der gleichen Nacht organisiert wurde.

Unser gemeinsamer Agent hatte unterschiedliche Deals mit den Promotern für die Support-Bands. Pentagrams Vertrag und alle einbgeriffenen und ausgeschlossenen Dinge wurden zwischen Pentagram und dem Promoter verhandelt. Bobby Liebling hat jemanden von den Support-Bands beleidigt. Er hat etwas gesagt wie “Ich finde es gut, dass du auf der Tour bist, weil ich mit Optionen wünsche.” Pentagram, als Band, entschuldigt sich für Bobbys Kommentar. Bobby hat das Mädchen verbal angemacht. Weiter ging es nicht. Es ist kein Geheimnis, dass er sich zu Frauen hingezogen fühlt und das ist kein Verbrechen. Er ist ein alleinstehender Mann. Er mag keine Manieren haben aber er hat sie nicht angefasst. Wir haben versucht nett zu sein aber diese Opener gaben uns keine Chance zu interagieren, vermieden uns um jeden Preis und gaben uns auf unserer eigenen Tour ein schlechtes Gefühl.”

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost arbeiten an "mehreren großen Sachen" für 2021

Die Okkult-Metaller von Ghost haben zum Jahresende einen Vorausblick auf 2021 gewagt. Im zugehörigen Post in den sozialen Medien (siehe unten) verraten die Schweden um Band-Mastermind Tobias Forge, dass sie momentan "eifrig an mehreren großen Sachen für dieses Jahr arbeiten". Man möge ihr Schweigen bitte nicht mit Nichtstun verwechseln. Start der wilden Zwanziger So heißt es in der Ghost-Botschaft vom 30. Dezember 2020: "Liebe Freunde, ich hoffe, diese Nachricht erreicht euch in relativ guter und hoffnungsvoller Verfassung für die Zukunft. Unnötig zu erwähnen, haben wir alle ein seltsames Jahr erlebt. Manche von uns sogar ein absolut katastrophales Jahr mit Einsamkeit, einem…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €