Phil Campbell verteidigt Lemmy gegen Nazi-Anschuldigungen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Motörhead-Mastermind Lemmy Kilmister sammelte bekanntlich leidenschaftlich gerne militärische und im Besonderen Nazi-Paraphernalien. Das führt hin und wieder dazu, dass manche Leute den Bassisten für einen Nazi-Sympathisanten halten. Genau das ist auch erst kürzlich wieder in den Sozialen Medien geschehen. Doch Band-Kollege Phil Campbell sprang dem 2015 verstorbenen Kilmister schnell zur Seite.

Schnelles Urteil

So lobpreiste ein Motörhead-Fan aus Venezuela Lemmy als „besten Rocker der Geschichte“. Kilmister sei dies trotz seiner „Nazi-Tendenzen“. Als Gitarrist Phil Campbell darauf aufmerksam wurde, kommentierte er schnell und klarstellend: „Zu deiner Information: Lemmy hatte keine Nazi-Tendenzen. Er war ein Historiker.“ Doch damit nicht genug: Wenig später pflichtete Slim Jom Phantom, mit dem Kilmister in Headcat gespielt hatte, Campbell bei. „Phil hat zu 100 Prozent recht. Und ich werde mich für dieses wahre Statement verbürgen.“ Campbell erwiderte: „Danke Jim, wir sollten es wissen.“

Lemmy hatte eine enorme Sammlung an Gegenständen aus dem zweiten Weltkrieg. Darüber hinaus war er dafür bekannt, Eiserne Kreuze und Hüte der deutschen Luftwaffe zu tragen. Allerdings verurteilte er öffentlich Rassismus. Seiner Aussage nach habe er nur das Zeug gesammelt, aber nicht die Idee dahinter. In einem Interview erklärte der Motörhead-Musiker: „Ich habe Freunde in allen Farben und religiösen Überzeugungen. In meinem Körper habe ich keinen einzigen rassistischen Knochen.“

🛒  NO SLEEP TIL HAMMERSMITH VON MOTÖRHEAD BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest spielen intime Club-Show in Berlin

Judas Priest haben am Dienstag, den 31. Mai das Eröffnungskonzert ihrer Europatour absolviert. Im Gegensatz zu ihren regulären Shows haben Rob Halford und Co. im Berliner Huxleys allerdings nicht ihre opulente Bühnenshow am Start gehabt. Stattdessen spielte das Quintett in Jeans und T-Shirt einen reduzierten Gig, bei dem es ausschließlich um Heavy Metal ging. Die Reaktionen waren durchwegs positiv (siehe unten). Aufs Wesentliche verdichtet Gitarrist Richie Faulkner postete nach dem Auftritt ein Foto in den sozialen Medien und schrieb dazu: "Der letzte Abend in Berlin war herrlich. Es war etwas, das ich niemals zuvor mit der Band getan hatte. Kein,…
Weiterlesen
Zur Startseite