Phil Rudd nach Angriff in Handschellen abgeführt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Laut 3 News wurde AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd am Donnerstag Morgen, dem 4. Dezember, von Polizisten in Handschellen abgeführt, nachdem er einen Mann auf offenere Straße vor einem Café in Gate Pa, Neuseeland, attackiert hat.

Leo Rojas, der Besitzer des Columbus Coffee, hat angegeben, den AC/DC-Drummer um etwa 10:20 Uhr bei einer heftigen Auseinandersetzung mit einem Mann beobachtet zu haben, der versucht habe, Rudds Attacken zu entkommen.

„Ich sah ihn, wie er einen größeren, dickeren Typen verfolgte und versuchte ihn zu schlagen“, erzählte Rojas NZ Newswire. Laut dem Cafébesitzer habe der verfolgte Mann Rudd nahegelegt, sein Verhalten einzustellen, weil er nicht vorhabe ihn zu verletzten.

Laut Rojas sei er letztendlich Rudds aggressives Verhalten Leid gewesen und habe den AC/DC-Schlagzeuger weggeschubst. „Er fiel wie eine Fliege“, so Cafébesitzer, der daraufhin beobachtete, wie Rudds Bodyguard versucht habe, einzugreifen und die Auseinandersetzung zu beenden.

„Da fing Phil an, seinen eigenen Bodyguard zu schlagen und zu treten, was ich ziemlich amüsant fand“, beschreibt Rojas das Ende der Auseinandersetzung. Die anrückende Polizei führte den AC/DC-Drummer in Handschellen ab und brachte ihn zum zuständigen Gericht.

Dort räumte Rudds Anwalt ein, dass der AC/DC-Schlagzeuger seine Bewährungsauflagen verletzt habe, in dem er Kontakt mit Polizeizeugen und Personen der Anklage gehabt habe. Daraufhin nahm der Richter ein Verbot des Konsums illegaler Drogen seitens Rudd in die Kautionsbedingungen auf.

„Es war ein Treffen in einem Laden mit jemandem, den er nicht hätte aufsuchen dürfen“, wird Rudds Anwalt Paul Maybe zu dem Vorfall zitiert. „Es war eine zufällige Begegnung, die zu dem weiteren Kontakt führte.“

Zu seinem letzten Gerichtstermin am 2. Dezember war Rudd nicht erschienen. Rudds Anwalt nutzte diesen Verhandlungstermin dazu, im Namen seines Mandanten auf „nicht schuldig“ zu plädieren. Des weiteren wurde beschlossen, den kommenden Prozess gegen Rudd aller Wahrscheinlichkeit nach ohne Jury zu führen.

Bei seinem ersten Gerichtstermin am 26. November, irritiere Rudd Prozessbeobachter durch sein ungebührliches Verhalten. Die nächste Station im Prozess gegen den 60-jährigen AC/DC-Drummer ist eine Fallprüfung am 10. Februar 2015.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC-Sänger Brian Johnson legt seine Autobiografie vor

Seit über 40 Jahren ist Brian Johnson inzwischen Sänger von AC/DC – einer der erfolgreichsten Hard Rock-Gruppen aller Zeiten. Erstmals gewährt er nun Tief- und Einblicke in seine ganz persönliche Historie. Unterhaltsam lädt er auf eine Zeitreise in die Rock 'n' Roll-Vergangenheit ein. Hohe Flüge und tiefe Stürze Schon früh visierte der junge Brian Johnson, der in bescheidenen Verhältnissen im Norden Englands aufgewachsen war, eine Zukunft als Rock-Sänger an. Über Jahrzehnte hinweg versuchte er immer wieder, sich in Zusammenarbeit mit zahlreichen Bands einen Namen in der angestrebten Branche zu machen. Doch der Erfolg sollte bis auf Weiteres ausbleiben. Erst mit 31…
Weiterlesen
Zur Startseite