Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Phil Rudd nach Angriff in Handschellen abgeführt

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Laut 3 News wurde AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd am Donnerstag Morgen, dem 4. Dezember, von Polizisten in Handschellen abgeführt, nachdem er einen Mann auf offenere Straße vor einem Café in Gate Pa, Neuseeland, attackiert hat.

Leo Rojas, der Besitzer des Columbus Coffee, hat angegeben, den AC/DC-Drummer um etwa 10:20 Uhr bei einer heftigen Auseinandersetzung mit einem Mann beobachtet zu haben, der versucht habe, Rudds Attacken zu entkommen.

„Ich sah ihn, wie er einen größeren, dickeren Typen verfolgte und versuchte ihn zu schlagen“, erzählte Rojas NZ Newswire. Laut dem Cafébesitzer habe der verfolgte Mann Rudd nahegelegt, sein Verhalten einzustellen, weil er nicht vorhabe ihn zu verletzten.

Laut Rojas sei er letztendlich Rudds aggressives Verhalten Leid gewesen und habe den AC/DC-Schlagzeuger weggeschubst. „Er fiel wie eine Fliege“, so Cafébesitzer, der daraufhin beobachtete, wie Rudds Bodyguard versucht habe, einzugreifen und die Auseinandersetzung zu beenden.

„Da fing Phil an, seinen eigenen Bodyguard zu schlagen und zu treten, was ich ziemlich amüsant fand“, beschreibt Rojas das Ende der Auseinandersetzung. Die anrückende Polizei führte den AC/DC-Drummer in Handschellen ab und brachte ihn zum zuständigen Gericht.

Dort räumte Rudds Anwalt ein, dass der AC/DC-Schlagzeuger seine Bewährungsauflagen verletzt habe, in dem er Kontakt mit Polizeizeugen und Personen der Anklage gehabt habe. Daraufhin nahm der Richter ein Verbot des Konsums illegaler Drogen seitens Rudd in die Kautionsbedingungen auf.

„Es war ein Treffen in einem Laden mit jemandem, den er nicht hätte aufsuchen dürfen“, wird Rudds Anwalt Paul Maybe zu dem Vorfall zitiert. „Es war eine zufällige Begegnung, die zu dem weiteren Kontakt führte.“

Zu seinem letzten Gerichtstermin am 2. Dezember war Rudd nicht erschienen. Rudds Anwalt nutzte diesen Verhandlungstermin dazu, im Namen seines Mandanten auf „nicht schuldig“ zu plädieren. Des weiteren wurde beschlossen, den kommenden Prozess gegen Rudd aller Wahrscheinlichkeit nach ohne Jury zu führen.


teilen
twittern
mailen
teilen
Sodom: Drummer Husky verlässt die Band

Gerade schien um die Thrasher Sodom Ruhe eingekehrt. Tom Angelripper konnte im Januar 2018 mit Andreas "Husky" Hüsker (Schlagzeug), Frank Blackfire (Gitarre) und Yorck Segatz (Gitarre) ein stabiles neues Line-up vorstellen. Doch jetzt muss einer schon wieder gehen. Schlagzeuger Andreas "Husky" Hüsker meldete sich am Montagmorgen via Facebook und erklärte, dass er schweren Herzens seine Aktivitäten für Sodom beenden muss. "Aufgrund einiger beruflicher Veränderungen, sowie ein paar weiteren kleinen Dingen, sehe ich leider keine Chance, weiterhin die Felle bei SODOM zu verdreschen", schreibt Husky. "Im Leben gilt es immer wieder, wichtige Entscheidungen zu treffen, das ist eine davon!" Die Band…
Weiterlesen
Zur Startseite