Possessed: Neues Album wird „sehr anders“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es sieht so aus, als würden sich die Death Metal-Pioniere Possessed langsam, aber sicher in Richtung neue Musik bewegen. In einem Interview mit El Planeta Del Rock sprach Frontmann und Gründer Jeff Becerra kürzlich über den Fortschritt am neuen Album – und der klingt vielversprechend.

Possessed sind zur Hälfte mit neuem Album fertig

„Wir sind ungefähr zur Hälfte fertig“, sagt Becerra im Gespräch. „Wir hatten eine Weile lang Stillstand, weil ich krank und operiert wurde, und auch COVID ins Spiel kam.

  Eigentlich wäre die Coronazeit perfekt gewesen, um neue Musik zu schreiben, aber ich musste ins Krankenhaus. Aber jetzt bin ich zurück von der Operation, und alles ist cool. Zwischen den Tourneen schreiben wir jetzt wieder.“

Fünf Jahre sind bereits seit dem letzten Studioalbum der Band vergangen. Eigentlich keine schlechte Quote, wenn man bedenkt, dass zwischen diesem und dem Vorgänger stolze 33 Jahre vergangen sind. Klanglich war das 2019er-Album REVELATIONS OF OBLIVION aber sehr nah am Achtziger-Material. Das soll sich laut Jeff Becerra auf der neuen Scheibe etwas ändern. „Ich glaube, auf dieser Platte biegen wir ein paarmal anders ab“, so der Sänger. „Das ist immer gefährlich, aber so ist das mit den Leuten und Possessed. Da ist es egal, was wir machen. Ich nehme mir Zeit beim Schreiben. Es kommt von Herzen und ich arbeite hart daran. Aber es wird definitiv ein sehr anderes Album.“

Aber auch der Vorgänger steht bei Becerra noch hoch im Kurs: „Ich habe es wirklich gemocht. Es ist seltsam, wenn man Musik macht, denkt man immer, bestimmte Songs werden durch die Decke gehen, aber dann sind es immer die, von denen man es nicht erwartet hat. Also schere ich mich nicht mehr darum. Ich spiele einfach, was ich will, und bei REVELATIONS OF OBLIVION habe ich mein Ding gemacht. Es war sehr zielgerichtet.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: 32 Jahre FEAR OF THE DARK

Nach dem eher enttäuschenden NO PRAYER FOR THE DYING im Jahr 1990 haben Iron Maiden mit ihrem nächsten Album FEAR OF THE DARK (1992) gezeigt, dass sie sich selbst neu beleben können und nach wie vor wissen, wer sie sind. Heute feiert dieses unvergessliche Werk sein 32. Jubiläum. Zurück zur alten Stärke Iron Maiden standen vor der Herausforderung, ihren ersten großen Rückschlag zu überwinden: Ihre achte Platte NO PRAYER FOR THE DYING konnte weder Fans noch Kritiker überzeugen. Um wieder auf Kurs zu kommen, mussten die Herren einen schwierigen Spagat zwischen Anpassung an die Zeit und Treue zu ihren Prinzipien…
Weiterlesen
Zur Startseite