Toggle menu

Metal Hammer

Search

Primordial: Die Hörprobe von EXILE AMONGST THE RUINS

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit ihrem neunten Album EXILE AMONGST THE RUINS arbeiten sich Primordial weiter ins Feld der gepeinigten Heavy Metal-Hymnen vor. Aus Frontmann ALAN AVERILL wehklagt mehr denn je die Pein der irischen Nation.

Die Hörprobe EXILE AMONGST THE RUINS

VÖ: 30. März

Nail Their Tongues

Und zu Beginn läuten die Totenglocken: Der knapp zehnminütige Opener kippt mehrfach von schwerem Midtempo in garstige Raserei. Averill singt und schreit sich die Seele aus dem Leib.

To Hell Or The Hangman

Flotter Rocker mit hypnotisierendem Riffing und gesanglicher Wehklage. Sicher nicht die stärkste Nummer des Albums.

Where Lie The Gods

Jetzt drehen sie auf: Andächtig gezupfte Folk-Gitarren zu dumpf-rituellen Percussions verbreiten heidnischen Geist, bevor eine melancholische Midtempo-Ballade für Staunen und Andacht sorgt. Unschlagbar episches Finale!

Exile Amongst The Ruins

Atmosphärisch ebenfalls reduziert, zurückgenommen: Primordial konzentrieren sich 2018 auf das Wesentliche und flechten auch hier große Melodien mit Folk-Feeling in den schleppenden Sound-Wall.

Upon Our Spiritual Deathbed

Schwerer Brecher voller Groll und Verzweiflung: Eine stampfende, donnernde Hymne.

Stolen Years

Schwermut und Bedauern prägen diese abermals balladeske, wehmütige Nummer. Stark, weil nicht kitschig.

Sunken Lungs

Etwas zerfahrenes und chaotisches Stück über die elementare Kraft der Ozeane. Das können sie besser!

Last Call

So zum Beispiel: Beinahe etablieren die Iren hier einen Post-Primordial-Sound. Sphärisch und dennoch archaisch; meditativ, aber kraftvoll.

Fazit: Ein Album voller überlanger Songs, großer Melodien und Gefühle: Primordial geben sich reduzierter und weniger aggressiv – aber keineswegs weniger intensiv!

Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe:

Die METAL HAMMER März-Ausgabe 2018: Judas Priest, Arch Enemy, Böhse Onkelz u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Children Of Bodom: Die Hörprobe von HEXED

Lest hier das Track-by-Track des neuen Albums von Children Of Bodom. Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Die Hörprobe: HEXED VÖ: 8. März This Road Hochmelodischer Einstieg mit klassischem Heavy Metal-Vibe, bis Alexis Vocals klarmachen, dass es sich hier eindeutig um Children Of Bodom handelt. Cooler Sound beim Solo. Under Grass And Clover Gehobenes Tempo und trotzdem reichlich Melodie, was an alte Ozzy-Hits auf Speed erinnert. Alexi deibelt als Kontrast dazu, Bass und Keyboard zaubern schwere Teppiche, Thrash Metal-Gangshouts. https://www.youtube.com/watch?v=1gpfzCxiQ-A Glass Houses Symphonic Metal-Anfang in schnell und gut, dann Thrash-Riffing mit Keyboard-Teppich. Würde auch…
Weiterlesen
Zur Startseite