Queen könnten Musikrechte für 1 Milliarde Dollar verkaufen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie verschiedene Medien berichten (darunter Variety und Hits), macht Sony Music in Sachen Queen Ernst. Demnach werde das Angebot der Plattenfirma über eine Milliarde Britische Pfund (1,18 Milliarden Euro beziehungsweise 1,27 Milliarden US-Dollar) das Rennen machen. Ein weiterer Mitbewerber, der bei der Abgabe von Geboten sehr nahe dran war, sei jedoch bei 900 Millionen US-Dollar ausgestiegen.

Die Tantiemen aus Nordamerika, die Queen derzeit von Disney erhalten, gehen dann künftig an Sony Music. Einnahmen aus dem Lizenzdeal der Band mit der Universal Music Group fließen ebenfalls an Sony, wobei dieser Vertrag nur bis 2026 oder 2027 läuft — dann gehen diese Rechte direkt an Sony über. Laut Hits könne man damit rechnen, dass Sony in absehbarer Zeit ein Queen-Musical und/oder eine ‘Bohemian Rhapsody’-Limo an den Start bringen wird. Eine Business-Sparte verbleibt jedoch bei der Gruppe selbst — und zwar das Live-Geschäft. Denn Brian May und Roger Taylor treten schließlich immer noch als Queen auf.


[Originalmeldung vom 06.06.2024:] Zuletzt haben diverse Musikgrößen ihre Rechte am eigenen Werk für einen Haufen Asche abgetreten, darunter Bruce Springsteen und Kiss. Nun scheint sich ein neuer Mega-Deal anzubahnen. Denn wie Bloomberg berichtet, befinden sich die Classic-Rocker Queen mit Sony Music in Gesprächen. Gitarrist Brian May und Co. könnten für ihren Katalog sage und schreibe eine Milliarde US-Dollar kassieren.

Ausgesorgt

Laut dem Artikel arbeitet Sony bei diesem Vorhaben noch mit einem anderen Investor zusammen, der sich eben „potenziell im Gesamten auf eine Milliarde US-Dollar belaufen könnte“. Noch stehe jedoch noch nicht fest, dass sich beide Seiten einigen. Sollte ein Deal zustande kommen, würde das neben den Rechten an der Musik von Queen auch das Merchandising sowie andere Geschäftsfelder umfassen. Der BBC zufolge wäre der Handel, sollte er über die Bühne gehen, der größte seine Art.

Queen würden damit sogar Bruce Springsteen übertreffen, der für seine Rechte 550 Millionen US-Dollar von Sony Music einstrich. Kiss verkauften ihre Rechte zuletzt für 300 Millionen US-Dollar an das schwedische Unternehmen Pophouse Entertainment von Abba-Gründer Björn Ulvaeus. Allerdings scheint die Sache bei Queen ein wenig kompliziert zu sein, denn die Musikrechte gehören verschiedenen Unternehmen in verschiedenen Teilen der Welt. So hält die Disney Music Group in Nordamerika die Rechte, während im Rest der Welt den Band-eigenen Firmen Queen Productions Ltd. und Queen Music Ltd. die Aufnahmen und Verlagsrechte gehören.

🛒  QUEEN-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jon Bon Jovi: kein Interesse, seine Musikrechte zu verkaufen

In letzter Zeit haben einige Musiker und Bands die Rechte an ihrer eigenen Musik verkauft -- darunter Kiss, Bruce Springsteen, Paul Simon, Bob Dylan, Stevie Nicks und Neil Young. Jon Bon Jovi dagegen hat gar kein Interesse daran, einen Haufen Kohle einzuheimsen, indem er seinen Katalog abtritt. Dies gab der 62-Jährige im Gespräch mit Howard Stern auf SiriusXM zu Protokoll. Kein Bedarf Darauf angesprochen, wie er reagiert hat, als er erfahren hat, dass sein früherer Band-Kollege und Songwriting-Partner Richie Sambora seine Musikrechte an Hipgnosis Songs veräußert hat, entgegnete Jon Bon Jovi: "Leute verkaufen oft ihre Kataloge. Aber das war nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite