Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Queen: So fühlte sich Paul Rodgers als Frontmann

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit BBC Schottland wurde Paul Rodgers nach seiner Zeit bei Queen gefragt. An das mehrjährige Intermezzo hat er gute Erinnerungen – weil er sich an einen simplen Ratschlag gehalten hat.

Gute Erfahrungen

„Brian (May, Gitarrist – Anm.d.A.) sagte zu mir: ‚Können wir zum Spaß ein paar Shows in Europa spielen?‘ Und ich antwortete: ‚Das hört sich fantastisch an’“, erklärte Paul. „Wir hatten ‘All Right Now’ zusammen gespielt, ebenso ‘We Will Rock You’ und ‘We Are The Champions’, und zu diesem Zeitpunkt ergab das irgendwie Sinn. Sie sind sehr vielseitig. […] Es gibt so viele tolle Hits.“ Daraufhin spielten Paul Rodgers und Queen ein paar Shows, um zu sehen, wie die Zusammenarbeit auf der Bühne funktioniert. Aus ersten Terminen entwickelte sich eine vierjährige Zusammenarbeit. „Wir tourten zweimal um die Welt und nahmen ein Studioalbum auf. Es war wirklich spannend. Schlussendlich hatte ich jedoch das Gefühl, dass ich mich zu weit von mir entfernte. Ich wollte meine eigene Musik machen und Abstand nehmen. Aber es war ein wilder und aufregender Lauf.“

Über seine Herangehensweise an das Singen von Liedern, die von dem verstorbenen Queen-Frontmann Freddie Mercury geschrieben und aufgenommen wurden, sagte Paul: „Ich habe mich wirklich gefragt, was die Leute davon halten würden. […] Aber wir hatten es einfach getan, und es war ein musikalischer Erfolg […], und jeder von ihnen hat fantastisch gespielt. Brian ist ein großartiger Gitarrist. Und ich wollte nicht bloß in die Rolle von jemand anderem schlüpfen. Ich wollte ich selbst sein.“

🛒  ‘The Show Must Go On: Queen – Die Bandbiographie’ auf Amazon.de bestellen!

Inspiriert zu dieser Einsicht hat Paul Rodgers der AC/DC-Sänger Brian Johnson, der nach seinem Eintritt in die Band vor einer ähnlichen Herausforderung stand. „An seinem ersten Abend auf der Bühne kam der Gitarrist auf ihn zu und meinte: ‚Mach dir keine Sorgen. Sei einfach du selbst.‘ Und auch ich werde das immer tun. Ich werde nicht versuchen, jemanden zu ersetzen. Ich werde einfach ich selbst sein, also habe ich mir vorgenommen, die Songs grundsätzlich auf meine Art und Weise zu interpretieren.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Great White schreiben an einem neuen Album

Great White arbeiten offenbar an einem neuen Album. Wie Gitarrist Mark Kendall in einem Interview mit Border City Rock Talk erklärte, schreibe er derzeit mit Sänger Brett Carlisle an neuer Musik. Mit großen Schritten voran „Ich habe wie verrückt geschrieben und bin ins Studio gegangen, um Demos zu machen“, sagte Mark. „Ich war bei Tracy G (Grijalva – Anm.d.A.), einem ehemaligen Gitarristen von Dio [...]. Er hat ein Studio, das im Gegensatz zu meinem eigenen einsatzbereit ist. Ich komme einfach vorbei und mache Songs, um sie anschließend der Band zu präsentieren. Wenn wir alle zusammen sind, bringt jeder seine Ideen…
Weiterlesen
Zur Startseite