Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Rage Against The Machine spielen keine Drive-in-Shows

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Geht es nach Bassist Tim Commerford, werden Rage Against The Machine niemals ein sogenanntes Drive-in-Konzert spielen, bei dem die Zuschauer mit dem Auto vor die Bühne fahren und darin sitzen bleiben. Dies stellte der US-Musiker gegenüber „TooFab“ klar (siehe Vieo unten). Ein Reporter der Website begegnete dem Rocker zufällig beim Einkauf in einem Baumarkt. Zunächst wollte der Journalist wissen, ob Commerford etwas Neues bezüglich des Coachella Festivals gehört habe, bei dem Rage Against The Machine hätten spielen sollen.

Abhängig vom Auditorium

„Junge, wir leben nun in einer anderen Welt“, meint Commerford. „Also ist deine Schätzung so gut wie meine. […] Musiker wurden in die Wüste geschickt, Mann. Musiker, Friseurläden und Fitnessstudios – wir sind die letzten, die wieder loslegen dürfen. Daher ist es stressig für mich, denn ich schaue auf Rage Against The Machine und denke mir: ‚Verdammt, wir hängen vom Publikum ab.‘ Du gehst zu einer Rage-Show, sowohl um das Publikum als auch die Band zu sehen. Und wir brauchen das. Wir sind eine dieser Bands, die das brauchen.

Wir werden niemals einer dieser Ausverkäufe sein, der ein Drive-in-Konzert oder in einer Location spielt, in die 100.000 Leute reinpassen, aber nur 10.000 Leute drin sind. Das ist Bockmist. Rage werden das nie tun. Es ist keine gute Show, sofern das Publikum nicht auch abgeht. Es muss ein geteiltes Erlebnis sein.“ Über das angesprochene Coachella Festival sagte Commerford noch: „Es wäre etwas wirklich Besonderes geworden. Ohne darauf einzugehen: Wir haben Dinge gemacht, die wir niemals zuvor gemacht haben. Und wir sind alle bessere Musiker, als wir zuvor waren. […] Es wäre eine echt großartige neue, aufregende Version von Rage Against The Machine gewesen.“

🛒  THE BATTLE OF LOS ANGELES VON RATM JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Brian Welch: Ich habe es mit meinem Glauben übertrieben

Brian "Head" Welch hatte bekanntlich Korn im Jahr 2005 für acht Jahre verlassen. Im Rahmen seines Drogenentzugs wurde der Gitarrist zum wiedergeborenen Christen und fand, in einer Band wie Korn zu spielen sei damit nicht vereinbar. Nun hat Brian Welch im Gespräch mit Machine Head-Frontmann Robb Flynn (siehe unten) über seinen Glauben gesprochen und dabei zugegeben, es übertrieben zu haben. Zu weit gegangen Auf die Frage von Flynn, ob Religion nach seiner Drogensucht seine neue Sucht geworden sei, antwortete Brian Welch: "Das Verrückte ist, dass ich eine Erfahrung mit etwas aus einer anderen Dimension hatte. Und es war nicht die…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €