Rammstein: Berliner Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie die Staatsanwaltschaft Berlin mitteilte, sind alle Ermittlungen gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann eingestellt worden. In den vergangenen Monaten sah sich der Musiker einer Reihe von Vorwürfen diverser Frauen ausgesetzt, die behaupteten, Lindemann habe sie im Rahmen von Aftershowpartys sexuell misshandelt oder mit Substanzen gefügig gemacht.

Kein hinreichender Tatverdacht

Der Verdacht der Begehung von Sexualdelikten und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz hätte sich nicht erhärtet. Das erklärte die Berliner Staatsanwaltschaft ihrer der Begründung. Aus diesem Grund seien alle Ermittlungen gegen Till Lindemann eingestellt worden. Die Anzeigen waren dabei nicht von den mutmaßlichen Opfern gestellt worden, sondern von unbeteiligten Dritten.

Anstoß der Verwürfe gegenüber Till Lindemann waren die Aussagen der 24-jährigen Nordirin Shelby Lynn, die dem Sänger via Twitter schwere Misshandlungen vorwarf und Bilder von mehreren Verletzungen öffentlich machte, welche ihr Lindemann zugefügt haben soll. Die Anwälte des Musikers stellten sich den Vorwürfen vehement entgegen und verurteilten auch die Berichterstattung des Nachrichtenmagazins Der Spiegel scharf.

🛒  ABUS Pfefferspray auf Amazon.de bestellen!

Tatsächlich konnte sich allerdings keiner der Vorwürfe erhärten. Auch strafrechtlich konnte Till Lindemann nichts von den gegen ihn erhobenen Anschuldigungen nachgewiesen werden. Die Staatsanwaltschaft Vilnius (Litauen) – in dieser Stadt fand das Rammstein-Konzert statt, das auch Shelby Lynn besucht hat, bevor sie die Vorwürfe erhob – hat erst gar kein Ermittlungsverfahren aufgenommen, da eine Prüfung der Vorwürfe ergeben hätte, dass keine Straftat begangen worden sei.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Lokaler Konzertveranstalter kritisiert Dresden

Im Rahmen ihrer aktuellen Tournee haben Rammstein vier Mal in Dresden gespielt -- vor jeweils 60.000 Menschen. Des Weiteren gaben sich AC/DC zwei Mal in der Rinne vor jeweils 70.000 Besuchern die Live-Ehre. Aus Sicht des örtlichen Konzertveranstalters Rodney Aust ist jedoch nicht alles optimal gelaufen auf dem Areal neben der Elbe. Auf saechsische.de merkt der Promoter an, dass er unter den momentanen Bedingungen kein Konzert mehr in der Rinne ausrichten würde. "Wir haben uns als Veranstalter nicht willkommen gefühlt", gibt Aust zu bedenken, "das war keine positive Erfahrung." Konkret geht es um Probleme bei Flucht- und Rettungswege sowie den Spielzeiten…
Weiterlesen
Zur Startseite