Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rammstein: Plattenfirma Universal lässt Zusammenarbeit ruhen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Universal Music will erst einmal nicht mehr für Rammstein aktiv sein. Dies ließ die Plattenfirma in einer Mitteilung bekannt geben, die unter anderem der „Süddeutschen Zeitung“ und dem „Spiegel“ vorliegt.

Aufarbeitung unerlässlich

Das komplette Rammstein-Statement von Universal liest sich wie folgt: „Die Vorwürfe gegen Till Lindemann haben uns schockiert und wir haben den größten Respekt vor den Frauen, die sich in diesem Fall so mutig öffentlich geäußert haben. Wir sind davon überzeugt, dass eine vollumfängliche Aufklärung der Anschuldigungen, auch durch die Behörden, unbedingt erforderlich ist und ebenfalls im Interesse der gesamten Band liegen muss. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe haben wir die Marketing- und Promotion-Aktivitäten für die Recordings der Band bis auf Weiteres ausgesetzt.“

Das heißt: Universal Music setzt keine verkaufsfördernden Maßnahmen mehr für die Alben von Rammstein um. Bislang haben Till Lindemann und Co. acht Studioalben veröffentlicht — sechs davon mittels Universal (wenn man das 2001 bei Motor erschienene, aber von Universal vertriebene MUTTER mitzählt). In ihrer gesamten Karriere konnte die Band über 20 Millionen CDs uns LPs absetzen. Knapp zehn Millionen davon gingen in Deutschland über die Ladentheken. Zuletzt veröffentlichte Universal am 29. April 2022 mit ZEIT den achten Rammstein-Longplayer.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein gewinnen erneut vor Gericht gegen Viagogo

Rammstein setzen sich weiter für ihre Fans ein. Konkret haben die NDH-Metaller und ihr Tourveranstalter MCT Agentur vor Gericht um die Einhaltung der gesetzlichen Regeln im Ticket-Zweitmarkt gekämpft. Nun hat das Landgericht Hamburg mit Urteil vom 22.Dezember 2023 (Az.403 HKO 157/22) eine bereits 2022 erwirkte einstweilige Verfügung bestätigt, gegen welche die Viagogo AG vorgegangen war. Laut dem Beschluss ist der Kartenweiterverkäufer dazu verpflichtet, die einschlägigen gesetzlichen Regeln "beim Vertrieb sämtlicher Konzertkarten in Deutschland" einzuhalten. Des Weiteren hat das Landgericht Hamburg am 28. Dezember 2023 ein Ordnungsgeld in Höhe von 20.000 Euro gegen Viagogo verhängt (Az.: 403 HKO 157/22). Außerdem wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite