‘Ravenbound’: Trailer gibt erste Einblicke

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Fantasy-Rollenspiele kommen gut an – das zeigen die anhaltenden Erfolge der ‘The Elder Scrolls’-Reihe oder jüngere Titel wie ‘Elden Ring’. Bei ihnen einreihen will sich nun das Open World-Spiel ‘Ravenbound’, dessen Trailer auf der Gamescom veröffentlicht wurde.

‘Ravenbound’: Nordisches Thema

In ‘Ravenbound’ tauchen Spieler in eine Welt ein, die von nordischen Mythen inspiriert ist. In Ávalt sind alte Götter am Werk, die Spielfigur ist ein „Seelenwirt“ für eine mächtige Waffe, „Rabe“ genannt. So soll die Welt von dunklen Mächten befreit werden – als Gegner sind im Trailer unter anderem Trolle und Hexen zu sehen. Diese sind mal einzeln, mal in Horden anzutreffen.

Stärker durch Tode

Was ‘Ravenbound’ von anderen Action-Rollenspielen unterscheidet, ist der Lebenszyklus der Figur: Fällt man im Kampf, geht der aktuelle Charakter verloren. Erlernte Fähigkeiten werden zwar behalten und an den nächsten „Seelenwirt“ weitergegeben, Ausrüstungen, Waffen oder Magie gibt es aber neu. Nur wenn man stirbt, kann man nämlich auf das Deckbau-Feature zugreifen und Karten wählen, die die Figur verändern. So kann es einen durchaus stärken, wenn man mal stirbt. „Fürchte alles und nichts“, drückt es der Entwickler Systemic Reaction auf der Steam-Seite des Spiels aus. „Bereite dich auf den Tod vor, Seelenwirt. Doch wisse, dass du mit jedem besiegten Gegner denen dienst, die nach dir kommen.“ Große Mächte zu besiegen, dauert eben mehrere Lebenszeiten.

Ein Veröffentlichungstermin für ‘Ravenbound’ steht noch nicht fest.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Steelrising’: Französische Revolution mit Robotern

Das Jahr 1789 lässt auch Jahre nach dem Geschichtsunterricht noch das Gedächtnis klingeln. Die Französischen Revolution krempelte schließlich nicht nur Frankreich um, sondern prägte ganz Europa. Dadurch ist sie bis heute ein Grundstein der modernen Demokratie und Menschenrechte. Ein wichtiges historisches Ereignis, keine Frage. Das unruhige Setting der Revolution nutzt nun das Videospiel ‘Steelrising’ – wenn auch mit einem Twist. ‘Steelrising’ zeigt mechanisches Paris In ‘Steelrising’ erleben Spieler ein anderes Paris im Juni 1789, kurz nach dem Ballhausschwur und noch vor dem Sturm auf die Bastille. Die Atmosphäre bedient sich dem Genre Steampunk, also Retro-Futurismus. Mit den damals ungefähr gegebenen…
Weiterlesen
Zur Startseite