Reichweiten-Offensive: Spotify und Facebook besiegeln Deal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erst waren es nur Gerüchte, dass Spotify, mit ihrer riesigen Song-Bibliothek, und Facebook, mit einer historischen User-Zahl, kooperieren wollen. Jetzt scheinen die nötigen Unterschriften getätigt worden zu sein, wie der RollingStone berichtet.

Für die Industrie könnte das ein harter Schlag sein, denn die meisten Musik-Liebhaber haben auch einen Facebook-Account und könnten dann ganz einfach, per Click auf das Spotify-Logo, das Programm bei sich installieren und sofort auf Millionen von Songs zugreifen, mit anderen Fans gleichzeitig hören, wahrscheinlich wie bei Facebook üblich mit Freunden teilen, und so weiter. Der Gedanke, Songs als mp3-Download zu kaufen, würde damit noch unwichtiger, da die meisten Songs einfach als Stream sofort verfügbar wären.

Momentan ist Spotify zwar noch nicht in Deutschland verfügbar, wohl aber in Frankreich, Spanien, England, Holland, Norwegen, Schweden und Finnland. Bis der Service in Deutschland erreichbar sein wird, kann allzu lange also nicht mehr dauern. In den genannten Ländern ist der Service schon weit verbreitet und bei vielen Usern ziemlich beliebt.

Der Start der Spotify-Facebook-Kooperation soll schon in zwei Wochen sein. Welche Folgen das auf das gebeutelte Musik-Geschäft haben wird, bleibt abzuwarten. Immerhin wird die Gratis-Musik einer gigantischen User-Zahl direkt vor die Füße gelegt. Wenn Spotify irgendwann in allen Ländern erreichbar sein sollte, würden sie allein durch die Kooperation mit Facebook 600 Millionen Menschen direkt erreichen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Henrik Englund Wilhelmsson verlässt Amaranthe

Amaranthe verabschieden den bereits dritten Sänger aus ihren Reihen. Henrik Englund Wilhelmsson verlässt die schwedischen Modern Melo-Deather nach neun Jahren Mitgliedschaft. Mit solch einer Nachricht hatte wohl niemand gerechnet – insbesondere Fans zeigen sich in der Kommentarsektion des Facebook-Beitrags bestürzt. Den Grund für seinen Austritt macht er jedoch unmissverständlich klar. Wilhelmson möchte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, nachdem ihm das Tourneeleben und Musikerdasein in den vergangenen Jahren nicht mehr die Erfüllung hat schenken können, die er mit dem Job einst empfunden hatte. In dem Beitrag heißt es wortgetreu: „Nach neun Jahren und vier gemeinsamen Alben hat Henrik ‚GG6‘ Englund…
Weiterlesen
Zur Startseite