Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Resident Evil: Was bisher geschah…

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als im Jahr 1996 das erste Resident Evil erschien, sorgte Publisher Capcom nicht nur für viele alptraumhafte Nächte, auch ein neuer Trend im Genre des Survival-Horrors wurde losgetreten. Über 20 Jahre und unzählige Ableger später will Capcom mit Resident Evil 7 nun zurück zu den Wurzeln der Reihe kehren. Wir geben euch hier einen Übersicht über die bisherigen Spiele.

Wichtiger Hinweis: Da die Resident-Evil-Reihe sehr komplex ist und unzählige Spin-Offs und sonstige Ableger hat, konzentrieren wir uns in diesem Artikel auf die Hauptreihe. Titel wie Code: Veronica oder Revelations werden wir hier daher ignorieren.

Resident Evil (1996)

Ein verlassenes Herrenhaus in den Wäldern von Raccoon City, abscheuliche Zombie-Kreaturen, ein unterirdisches Labor, wenig Munition, knackige Rätsel und starre Kameraperspektiven mit vorgerenderten Hintergründen: Das sind die Zutaten, die das erste Resident Evil im Jahr 1996 zu einem weltweiten Erfolg und Phänomen gemacht haben. Obendrauf das Intro, das an echten Orten und mit echten Menschen gedreht wurde: Aus heutiger Sicht wirkt es zwar unfreiwillig komisch und laienhaft, doch damals sorgte es dafür, dass einem das Blut in den Adern gefror: Zu real fühlte sich der dargestellte Terror an und die Bühne für das Spiel und die ersten Minuten Gameplay wurdenv on Shinji Mikami grandios inszeniert.

Handlung

Im Raccoon Forest werden die verstümmelten Leichen von Wanderern gefunden. Das Bravo-Team der Spezialeinheit S.T.A.R.S. wird daraufhin in den Wald entsandt, um die Fälle zu ermitteln. Doch durch einen tragischen Unfall stürzt der Hubschrauber des Bravo-Teams ab und das Alpha-Team wird zur Rettung losgeschickt. Im Raccoon Forest werden sie von wilden Hunden angegriffen und können nur knapp dem Tod entkommen, als sie in ein benachbartes Herrenhaus fliehen. Das auf den ersten Blick leer wirkende Anwesen entpuppt sich schnell als Versuchslabor für geheime Experimente der Umbrella Corporation: Der Pharmakonzern arbeitet an der Entwicklung von Biowaffen und Genmanipulation und hat den T-Virus entwickelt. Dieser lässt Menschen zu Zombies werden, die die Überlebende des Alpha-Teams angreifen. Aber auch in den eigenen Reihen gibt es mit Albert Wesker einen Maulwurf, der insgeheim für Umbrella arbeitet und den Fortschritt des S.T.A.R.S.-Teams manipulieren will.


teilen
twittern
mailen
teilen
„Resident Evil 3“: Das Remake wird keine alternativen Enden mehr bieten

Nach dem bahnbrechenden Erfolg des Remakes zu „Resident Evil 2“ war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis Capcom auch ein Remake des dritten Teils ankündigen würde. Dass „Resident Evil 3“ allerdings schon ein Jahr nach dem Remake des zweiten Teils erscheinen wird, damit dürfte wohl niemand so richtig gerechnet haben. Anfang Dezember 2019 wurde das Remake offiziell angekündigt und im April dieses Jahres soll es auch schon veröffentlicht werden. Bis dahin verstreichen zwar noch einige Monate, jetzt sind aber neue Details zum Spiel veröffentlicht worden, die nicht allen Fans schmecken dürften. Kein Mercenaries-Modus und nur ein Ende…
Weiterlesen
Zur Startseite