Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Aborted STRYCHNINE.213 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bevor man sich mit einem neuen Aborted-Kadaverhappen beschäftigt, muss man zunächst einmal natürlich froh sein, dass es diese Band überhaupt noch gibt: Unzählige Besetzungswechsel, abgesagte Touren etc. warfen das Quintett allzu oft aus der Bahn.

Das ursprünglich belgische, mittlerweile auch aus Franzosen und Engländern bestehende Todeskommando hat sich aber durchgebissen und stellt jetzt erneut einige tödliche Argumente an den Start. Sänger Sven De Caluwé – dessen Leistung auf STRYCHNINE.213 wieder mal herausragend ist – betont in Interviews immer wieder gerne, dass Aborted eine Band sei, die nur nach vorne schaut und sich immer weiterentwickeln will. Sicherlich, diese Einstellung sei Musikern zugestanden – allerdings existiert mit THE ARCHAIC ABATTOIR (2006) ein Album, das die Band anscheinend nicht toppen kann.

Zwar schwingen De Caluwé und Konsorten nach wie vor die derbe Todeskeule, aber noch technischer und weniger gradlinig als in der Vergangenheit. Die Gitarrenfront verzückt dennoch mit einigen starken Soli. Alles in allem zeigen Aborted, dass nach wie vor mit ihnen zu rechnen ist, aber im Vergleich mit THE ARCHAIC ABATTOIR ist Album Nummer Sechs – trotz Beifall – ein kleiner Rückschritt in Sachen Hitdichte.

ANZO SADONI

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ed Sheeran offen für Death Metal-Album

Kaum glauben, aber wahr: Pop-Sänger Ed Sheeran hat in seiner Jugend Metal gehört und könnte sich vorstellen, eine Death Metal-Platte zu machen.

Cannibal Corpse: Alex Webster über Death Metal

Es gab Höhen und Tiefen, doch Death Metal hielt sich durchgehend. Cannibal Corpse-Bassist Alex Webster freut sich auch für neue Bands.

Dharma: Buddhismus und Death Metal

Stets auf der Suche nach der etwas anderen Band? Dann hört euch Dharma an: Heftiger Death Metal mit einer buddhistischen Nonne.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ed Sheeran offen für Death Metal-Album

Es gibt gefühlt keinen Sänger da draußen in der weiten Welt der populären Musik, der weniger Metal ist als Ed Sheeran. Wenn nur auch nur irgendeiner seiner klebrigen Radio-Hits irgendwo zu hören ist, kriegen Menschen mit Geschmack sofort unheilbaren und auf der Stelle tödlichen Ohrenkrebs. Doch manchmal scheint der Schein zu trügen. Im Träller-Barden von der Insel schlummert anscheinend sogar ein waschechter Todesmetaller. Von wegen Jugendsünden So hat Ed Sheeran kürzlich im Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" offenbart, dass er es nicht ausschließen würde, ein Death Metal-Album aufzunehmen. "Als Kind stand ich total auf Death Metal",  verrät der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €