Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Ace Frehley ORIGINS VOL. 2

Hard Rock , eOne/SPV (12 Songs / VÖ: 18.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bereits das VOL. 1 im Titel seines 2016er-Cover-Albums ORIGINS ließ auf den seriellen Charakter von Frehleys Unter­fangen schließen, seinen musika­lischen Ursprüngen Tribut zu zollen. Ent­sprechend bleibt auch auf der Fort­setzung der gesteckte Referenzrahmen mit primär aus den Spätsechzigern stammendem Classic Rock ziemlich der gleiche. Mit ‘Good Times Bad Times’ borgt sich der einstige Kiss-Gitarrist gleich zu Beginn einen der besten Album-Opener direkt vom Led Zeppelin-­Debüt und beschließt sein Hommage-Album mit ‘We Gotta Get Out Of This Place’ von den Animals als ultimativem Rausschmeißer – zumindest fast, wäre da nicht noch das recht sinnlos als Bonus draufgepropfte Remake von Kiss’ ‘She’. Dass Cover-König Frehley dabei ein Wurf wie einst ‘New York Groove’ nicht erneut gelingt, war schon beim ersten Teil klar, heißt aber nicht, dass VOL. 2 keine unterhaltsamen Momente enthält.

ORIGINS VOL. 2 bei Amazon

So lässt es sich Frehley etwa bei Deep Purples ‘Space Truckin’’ nicht nehmen, in Anlehnung an seinen Kiss-Kampf­namen noch ein „Ace“ in den Titel zu quetschen oder ein paar nette Gäste aufzufahren: Lita Fords Gesang auf dem The Rolling Stones-Klassiker ‘Jumpin’ Jack Flash’ und Cheap Tricks Robin Zanders Einsatz bei Humble Pies ‘30 Days In The Hole’ sorgen für stimmliche Abwechslung, während Gitarrengast­arbeiten von John 5 sowie Kiss-Kollege Bruce Kulick (!) auf ‘Manic Depression’ Ace an der Axt entlasten. Das schönste, weil am wenigsten totgenudelte Fundstück ist dabei ‘Kicks’, welches im Original von Paul Revere & The Raiders stammt und eine Wiederentdeckung in der Tat verdient.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Kirk Hammett verteidigt Metallica-Whiskey

Metallica sind ein klein wenig in die Schusslinie geraten wegen ihres "Blackened"-Whiskeys. Findige britische Journalisten vom Boulevardblatt Daily Star haben nämlich Gitarrist Kirk Hammett dazu befragt, wie das mit James Hetfield und dessen Kampf gegen seine Alkoholsucht zusammenpasst. Hammett findet: Beides habe überhaupt nicht miteinander zu tun. Auf den Zusammenhang angesprochen sagte der Lead-Gitarrist von Metallica: "Man kann die zwei Dinge nicht vergleichen. James' Kampf, trocken zu werden, ist eine vollkommen persönliche Angelegenheit, sowohl in geistiger als auch emotionaler Hinsicht. Die Tatsache, dass wir Alkohol produzieren, abfüllen und verkaufen ist absolut unabhängig davon. Es steht dir komplett frei, ob du…
Weiterlesen
Zur Startseite