Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Numenorean ADORE

Post Black, Season Of Mist/Soulfood (10 Songs / VÖ: 12.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Moment mal, ist das die gleiche Band, die 2016 ihr hochgelobtes Debütalbum HOME veröffentlicht hat? ADORE ist eine ganz andere Nummer aus dem Hause Numenorean als sein Vorgänger. Das zeigt sich allein schon dadurch, dass in die gleichbleibende Spielzeit von 44 Minuten doppelt so viele Songs gesteckt wurden wie zuvor. Durch die Mischung aus ausufernden Stücken und atmosphärischen Interludien bietet das Album viel Platz für verschiedene Ideen und Motive, die ADORE gleichermaßen abwechslungsreich wie kurzweilig, doch – zumindest zu Beginn – auch schwer greifbar machen. Die Kanadier zeigen mal klare Core-Kante, verlieren sich mal in Post Rock-Melancholie, oder brettern in bester Melo-Death-Manier nach vorne, um sich von den bisher eindeutigen Bezugsgrößen wie Agalloch, Alcest oder Deafheaven zu entfernen.

ADORE bei Amazon

Die mitreißende Hook-Lastigkeit erinnert doch noch oft an die Blackgaze-Kollegen aus Kalifornien, obschon Numenorean durchweg rauer und düsterer zu Werke gehen. ADORE wirkt wie ein Ausbruch aus der Komfortzone der erdrückenden Schwarzmalerei von HOME, denn manchmal ist schließlich nichts schwieriger, als den Hoffnungsstreif am Horizont zu sehen. „This home is now my friend“, heißt es diesbezüglich auf ADORE, und es ist nicht zuletzt diese bittersüße Melancholie, die dafür sorgt, dass dieses Album nicht spurlos an einem vorbeigeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Neuer Dokumentarfilm

Über Ozzy Osbourne gibt es demnächst einen Dokumentarfilm, der den Titel ‘Biography: The Nine Lives Of Ozzy Osbourne’ trägt und beim diesjährigen South By Southwest-Filmfestival im März in Austin, Texas uraufgeführt wird. Ob die Doku anschließend auch auf anderen Kanälen zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht bekannt. Der Film, den der US-amerikanische Privatsender A & E im Rahmen seiner Autobiografie-Reihe produzierte, feiert das Leben der Rock- und Metal-Ikone und enthält Interviews mit Sharon Osbourne, Rick Rubin, Ice-T, Marilyn Manson, Rob Zombie, Jonathan Davis, Post Malone und natürlich Ozzy selbst. Regie führte der frühere ‘The Osbournes’-Produzent R. Greg Johnston. In insgesamt 86…
Weiterlesen
Zur Startseite