Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Numenorean ADORE

Post Black, Season Of Mist/Soulfood (10 Songs / VÖ: 12.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Moment mal, ist das die gleiche Band, die 2016 ihr hochgelobtes Debütalbum HOME veröffentlicht hat? ADORE ist eine ganz andere Nummer aus dem Hause Numenorean als sein Vorgänger. Das zeigt sich allein schon dadurch, dass in die gleichbleibende Spielzeit von 44 Minuten doppelt so viele Songs gesteckt wurden wie zuvor. Durch die Mischung aus ausufernden Stücken und atmosphärischen Interludien bietet das Album viel Platz für verschiedene Ideen und Motive, die ADORE gleichermaßen abwechslungsreich wie kurzweilig, doch – zumindest zu Beginn – auch schwer greifbar machen. Die Kanadier zeigen mal klare Core-Kante, verlieren sich mal in Post Rock-Melancholie, oder brettern in bester Melo-Death-Manier nach vorne, um sich von den bisher eindeutigen Bezugsgrößen wie Agalloch, Alcest oder Deafheaven zu entfernen.

ADORE bei Amazon

Die mitreißende Hook-Lastigkeit erinnert doch noch oft an die Blackgaze-Kollegen aus Kalifornien, obschon Numenorean durchweg rauer und düsterer zu Werke gehen. ADORE wirkt wie ein Ausbruch aus der Komfortzone der erdrückenden Schwarzmalerei von HOME, denn manchmal ist schließlich nichts schwieriger, als den Hoffnungsstreif am Horizont zu sehen. „This home is now my friend“, heißt es diesbezüglich auf ADORE, und es ist nicht zuletzt diese bittersüße Melancholie, die dafür sorgt, dass dieses Album nicht spurlos an einem vorbeigeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica-Song verscheucht Puma: Streaming-Zahlen schießen in die Höhe

Vor einigen Wochen lief eine Nachricht über eine Frau und ihre Begegnung mit einem Puma heiß in den Medien. Dee Gallant war gerade mit ihrem Hund auf einem Waldweg in Duncan in British Columbia spazieren, als ein Puma ihren Weg kreuzte. Zunächst hatte die Kanadierin das Tier interessiert beobachtet, bis sie merkte, dass der Puma sie ebenfalls fokussiert hatte und immer näher kam. Sie versuchte zunächst mit lauten Rufen und Bewegungen dem Raubtier Angst einzujagen, wozu sie auch ein Video drehte. Als das aber nicht half spielte sie das lauteste Lied ab, was sich auf ihrem Handy befand: Metallicas Song…
Weiterlesen
Zur Startseite