Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Act Of Aggression

Echtzeit-Strategie, Games, Eugen Systems / PC

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

USA, Kartell, Chimera

In Act Of Aggression kämpfen drei Fraktionen um die Vorherrschaft. Während die US-Armee versucht die Kontrolle zu behalten, agieren die UN-Spezialkräfte der Chimera hinter feindlichen Linien und versuchen, den hochmobilen und ultramodern ausgerüsteten Söldner des Kartells eine Strich durch die finstere Rechnung Namens „Project Eclipse“ zu machen. Dabei unterscheidet sich der Spielablauf zunächst wenig von den klassischen Vertretern und setzt auf das bekannte C&C-Prinzip ohne Baufahrzeuge. Die Gebäude werden nämlich in der Basis bestellt und platziert. Dann wird gewartet: Ist die Produktion abgeschlossen macht sich ein Transporter auf den Weg und errichtet Kasernen, Helipads, Panzerfabriken und Raffinerien. Letztere werden in der Nähe von (zufällig verteilten) Ressourcenquellen gebaut und generieren wichtige Rohstoffe.

Hier endet die Ähnlichkeit mit Command & Conquer aber auch schon: Statt dem „einen Mineral“ gibt es hier nämlich gleich drei wichtige Rohstoffe: Öl, Aluminium und Seltene Erden. Während sich erstgenannte meist in direkter Nähe zur Basis befinden, muss man für die Seltenen Erden meist eine Transportroute über die ganze Karte sichern – kann zum Ausgleich aber auch erst dann die mächtigsten Panzer, Flugzeuge und vor allem Superwaffen produzieren, mit denen man den Gegner zurück in die Steinzeit bomben kann. Cool: Die drei Fraktionen sind alle hochmodern ausgerüstet und verfügen über Drohnen, Tarneinrichtungen, mobile Raketenabwehrschirme und Soldaten mit Exoskeletten.

Die Kampagne? Verbesserungswürdig!

In der Kampagne kämpft man in zwei Kampagnen für drei Parteien: Während man in der ersten zehn Missionen für die Chimera und teilweise auch für die USA antritt, kämpft man in der zweiten Runde in fünf Einsätzen aufseiten des finsteren Kartells. Leider können aber weder Inszenierung noch Missionsdesign so richtig überzeugen. In spröden Standbild-Sequenzen und öden „Breaking News“-Videos bleibt die ohnehin sehr belanglos erzählte Geschichte um UN-Streitkräfte und böse Buben äußerst blass.

Auch die Missionen bieten mit dem routinierten Abspulen aus taktischen Einsätzen mit begrenzten Einheiten, Basenbau, Verteidigung, Angriff und Geiselrettung eher Standardkost als geniale Geistesblitze. Dennoch sind die Einsätze an sich solide, wäre da nicht die auch während der Gefechte mehr als spröde Präsentation durch Standbild-Einblendungen und generische Funksprüche. Zudem wird man nicht wirklich an die Fraktionen herangeführt, sodass vor dem Multiplayer-Spaß erstmal Skirmish-Sparring ansteht.

Immerhin: Hier funktioniert Act Of Aggression deutlich besser als in der Kampagne, denn die 18 Mehrspieler-Karten sind schlüssig entworfen und reichen vom engen 1 gegen 1 auf kleinen Karten zu heftigen Massengefechten auf riesigen Schlachtfeldern mit acht Spielern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...


ÄHNLICHE ARTIKEL

PlayStation 5: Angeblich mit zwei Modellen zum Start

Erstmals spricht Sony offen über die PlayStation 5 und nennt erste Details und Fakten zur nächsten Generation der Spielekonsole. Hier findet ihr alle Infos und die neuesten Gerüchte rund um die PS5.

In „Death Stranding“ könnt ihr euch auch mit einer Art Hoverborard fortbewegen

Eine über 48 Minuten lange Gameplay-Präsentation im Rahmen der Tokyo Game Show zeigt viele Details aus „Death Stranding“.

„Control“ kriegt kostenlose und -pflichtige Erweiterungen

Entwickler Remedy Entertainment spricht über die Zukunftspläne von „Control“ und den geplanten Erweiterungen.


teilen
twittern
mailen
teilen
„Peace Island“: In diesem Spiel müsst ihr als Katze die Welt retten – vor Aliens

Katzen sind faszinierende Tiere, und das wissen nicht nur Katzenbesitzer. Aber kann man eine Katze wirklich besitzen? Okay, wir schweifen zu sehr vom Thema ab. Denn es gibt ein Spiel für alle Katzenfreunde, das eure volle Aufmerksamkeit verdient. Es heißt „Peace Island“ und derzeit sucht Eric Blumrich, der Hauptentwickler hinter dem Game, auf Kickstarter noch nach Unterstützer seines Projekts. Darum geht es in „Peace Island“ „Peace Island“ ist ein Open-World-Titel, bei dem die Handlung, die auf einer abgelegenen Insel in Maine spielt, im Vordergrund steht. Der Titel ist laut Blumrich eine Mischung aus Science-Fiction, alternativer Geschichte und Mystery. Alles wird…
Weiterlesen
Zur Startseite