Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Alice In Chains RAINIER FOG

Rock, Sony/BMG (10 Songs / VÖ: 24.8.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer Alice In Chains gerade bei ihren Europa-Shows live gesehen hat, weiß: Hier steht eine Band, die nicht von den Erfolgen der Vergangenheit zehrt. Und so verwundert es auch nicht, dass RAINIER FOG, das dritte Album der Seattler seit dem Neustart mit William DuVall, ebenfalls kein Versuch ist, alte Hymnen neu aufzugießen. Es ist vielmehr eine Platte, die Anbiederung jedweder Art nicht nötig hat, sondern allen Musikern Raum bietet, ihre Ideen, Leidenschaften und Vorlieben auszuleben.

Alice In Chains – Rainier Fog jetzt bei Amazon.de bestellen

Viele Songs haben einen starken Classic Rock-Touch (etwa ‘Red Giant’), was sich herrlich mit der ureigenen Melancholie des Bandsounds verbindet. Melancholie hin oder her: RAINIER FOG ist dennoch keine Hommage an Tristesse oder Zorn. Es ist vielmehr der Ausdruck von Freude und Dankbarkeit – noch da sein zu können und dürfen, wie auch Haupt-Songwriter Jerry Cantrell betont: „Ich bin glücklich, dass wir noch da sind, im Gegensatz zu so vielen anderen. Das ist ein Privileg und nicht selbstverständlich.“

Hier wird zweierlei deutlich: Ja, die Verluste der vergangenen Jahre haben ihre Spuren bei der Band hinterlassen. Aber sie haben den Musikern auch gezeigt, dass es sich jeden Tag lohnt, dem nachzugehen, was sie am besten können. Fünf Jahre nach der Veröffentlichung von THE DEVIL PUT DINOSAURS HERE ist es keine Selbstverständlichkeit, dass wir nun ein weiteres Alice In Chains-Album hören dürfen. Noch dazu eines, das nicht nur mit großen Melodien aufwartet (‘Deaf Ears, Blind Eyes’), sondern durchaus auch sperrige, experimentelle Momente zulässt – in ‘Fly’, beispielsweise, oder dem Old School-lastigen ‘Maybe’.

Diese Bandbreite ist mutig, macht aber Spaß – selbst wenn RAINIER FOG damit wohl keine Billboard-Rekorde brechen wird. Ist aber schnurzegal. Fühlt sich einfach gut an, dass sie wieder da sind. Oder besser: noch da sind. Dass sie damit den Soundcheck-Sieg davontragen, ist mehr als verdient. Dieser Erfolg zeigt einmal mehr, dass Songs speziell dann am eindringlichsten, intensivsten sind, wenn sie ohne großen Druck entstanden sind, sondern einfach für sich stehen können.

Alice In Chains – Rainier Fog jetzt bei Amazon.de bestellen

teilen
twittern
mailen
teilen
David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Der ehemalige Morbid Angel-Frontmann David Vincent widmet sich zurzeit gerade voll seiner neuen Death Metal-All Star Band Vltimas. Dort spielt er zusammen mit Cryptopsy-Schlagzeuger Flo Mounier sowie Aura Noir- und ex-Mayhem-Gitarrist Rune "Blasphemer" Eriksen. Daneben plant der Südstaatler schon lange ein Country-Album zu veröffentlichen. In diesem Zusammenhang stufte Vincent in einem aktuellen Interview mit Metal Underground die Country-Ikone Johnny Cash als Death-Metaller ein. Steile These Konkret wurde David Vincent auf die Verwandschaft zwischen Country und Death Metal angesprochen. Daraufhin antwortete der 54-Jährige: "Ich würde argumentieren, dass Johnny Cash ein Death-Metaller war. Er hat es nur einfach nicht gewusst. Aber er hat es…
Weiterlesen
Zur Startseite