Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Evil Invaders SHATTERING REFLECTION

Heavy Metal, Napalm/Universal (10 Songs / VÖ: 1.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Seit der Gründung 2007 stehen die Belgier rund um Evil Invaders für schnellen Metal-Spaß mit teils pubertären Texten. Auf ihrem dritten Album SHATTERING REFLECTION halten sie sich diesbezüglich etwas zurück, aber lyrische Meisterwerke sind weiterhin nicht zu erwarten – dies kommt jedoch einem unbeschwerten Trip zugute. Anfangs irritiert die komische Song-Abfolge: Der erste Song ‘Hissing In Crescendo’ hat eine ausschweifende Rhythmus-Passage, endet allerdings abrupt in seinem Höhepunkt. Auf diesen folgt mit ‘Die For Me’ ein behäbiger Einstieg, der hintenraus durch Mitsingfaktor und Doublebass-Gewitter überzeugen kann. Nach dem holprigen Beginn erzeugt die Mischung aus rasanten Riffs gepaart mit melodischen Soli schnell einen anziehenden Sog, der dank der variantenreichen Stücke nicht abreißt.

🛒  SHATTERING REFLECTION bei Amazon

Klassischer Heavy Metal (‘The Circle’) wird mit der Härte von schnellem Thrash (‘Sledgehammer Justice’) versüßt. Sänger und letztes verbliebenes Gründungsmitglied Johannes Van Audenhove aka Jöe Anus bringt seine Stimmbänder in den hohen wie auch tiefen Tönen zum Glühen. So trägt er den Hörer durch die Power-Ballade ‘In Deepest Black’. Durch die Texte und seine freche Stimme hat das Ganze etwas von dem rebellierenden Spaß der frühen Metallica-Werke. Etwas mehr Konzept bei der Song-Reihenfolge würde das Album noch runder machen, jedoch können alle zehn Nummern auch einzeln überzeugen. Evil Invaders beweisen, dass der Achtziger Jahre-Haudrauf-Metal auch 40 Jahre später noch immer modern klingen kann.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Robert Plant fällt es schwer, neue Texte zu schreiben

Schwierigkeiten beim Schreiben In einem Interview mit Rolling Stone hat Robert Plant, der ehemalige Frontmann von Led Zeppelin, enthüllt, dass er trotz intensiver Bemühungen Schwierigkeiten hat, Texte für neue Musik zu schreiben. Vor allem, wenn es um das aktuelle Weltgeschehen geht. „Ich habe einen kleinen Digitalrekorder, singe, leite die Vocals durch ein Gitarrenpedal und nehme sie dann auf. Es klingt großartig!“, sagt Plant. „Warum also ins Studio gehen?“ Trotz der reibungslosen Musikproduktion gibt er zu, dass ihm die passenden Worte fehlen. „Es ist eine sehr schwierige Zeit, um lyrisch tätig zu werden“, fügte er hinzu. In der Erklärung, warum es…
Weiterlesen
Zur Startseite