Toggle menu

Metal Hammer

Search

Almanac KINGSLAYER

Power Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 03.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bandsplits sind definitiv keine schöne Angelegenheit. Manchmal sind sie jedoch nötig, um kreative Energien freizusetzen und musikalische Visionen erst richtig zu befeuern. Im Fall von Peavy Wagner und Victor Smolski war die Trennung offenbar goldrichtig: Während Wagner seit zwei Alben der dreckig-goldenen Rage-Phase huldigt und damit sich wie auch seinen Hörern sichtlich Spaß bereitet, verfolgt Smolski mit Almanac einen bombastischeren Ansatz.

Dieser fußt auf den drei weise, nicht übertrieben eingesetzten Sängern Andy B. Franck (Brainstorm), David Readman (Pink Cream 69) und Jeannette Marchewka (Lingua Mortis Orchestra). Die stimmliche Opulenz ergänzt die musikalische Bandbreite des TSAR-Nachfolgers: Die Stücke zeigen teils orchestrierte, instrumentale Vielfalt und hymnische Ansätze – ‘Losing My Mind’, das verpflichtende ‘Kingdom Of The Blind’ und ‘Red Flag’ schielen geradezu in Avantasia-Dimensionen. Dabei schlägt das Gros jedoch metallisch durch und liefert Headbang-Stoff wie ‘Regicide‘, ‘Guilty As Charged’ oder ‘Headstrong’, in denen Smolskis wüste Riffs und verspielte Soli hervorstechen.

So bombastisch wie die Musik fällt auch die Thematik des über 50-minütigen Werks aus: Der Titel KINGSLAYER weckt Assoziationen mit ‘Game Of Thrones’, widmet sich aber hauptsächlich historischen Geschichten königlicher Herrscher und anderer Anführer. Ein Thema wie gemacht für Almanac, die ihre Relevanz erneut ausdrücklich unter Beweis stellen – ein klares 2:2!

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Pit bei: Kataklysm + Hypocrisy + The Spirit am 5.11.2018 in Hamburg, Docks

Nach 15 Jahren treten Kataklysm und Hypocrisy wieder zusammen auf, im Zuge der Death...Is Just The Beginning darf die Hansestadt als Massaker Ort natürlich nicht fehlen. Insbesondere Hypocrisy hatte sich in den letzten Jahren live erheblich rar gemacht, was bei dieser Tour bei den Fans des gediegenen Death Metal natürlich ein Entzücken im Nacken hervorzaubert. The Spirit aus Saarbrücken dürfen als erste auf die Bühne und fangen an das Publikum langsam warmzudreschen, der Melodic Death kann gut überzeugen und das langsam eintrudelnde Hamburger Publikum wird langsam warm. Da die Band 2018 erst ihr Debüt herausgebracht hat, ist das Material dem…
Weiterlesen
Zur Startseite