Toggle menu

Metal Hammer

Search

Jorn Dio

Power Metal, Frontiers/ Soulfood 13 Songs/66:24 Min./ VÖ: 02. Juli 2010

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Frontiers/ Soulfood

Damit jetzt keine Missverständnisse aufkommen: Die Intention dieser Scheibe ist aller Ehren wert. Der Tod von Ronnie James Dio hat alle erschüttert, seine Fans ebenso wie die Musiker, die von ihm nachhaltig inspiriert wurden. Insofern kann man Jørn Lande glauben, dass es ihm ein persönliches Anliegen war, seinem Idol zu huldigen.

Für den Wermutstropfen dieser Veröffentlichung hat Lande selbst gesorgt, und zwar bereits lange im Vorfeld, indem er nämlich seit Jahr und Tag fast schon im Halbjahresrhythmus an diversen Alben (Solo, mit Masterplan, Brazen Abbot, Ayreon, Avantasia, Nostradamus oder mit Symphony X-Frontmann Russell Allen) beteiligt ist. Insofern – und ich muss mich da wiederholen – droht ihm ein ähnliches Schicksal wie einst Jeff Scott Soto: Man wird seiner fraglos starken Stimme überdrüssig und weiß irgendwann schon gar nicht mehr, ob es sich bei ihm um ein Gruppenmitglied, einen Solomusiker oder um einen Projektarbeiter handelt.

Allerdings sind der Sound dieser Scheibe sowie die Entscheidung, eher etwas unbekanntere Perlen des großen Dio zu präsentieren, wirklich toll. Und dass man bei dem Material des kleinen Mannes mit der großen Stimme nichts verkehrt machen kann, versteht sich von selbst. Deshalb gibt es hier eine Kaufempfehlung, aber gleichzeitig die Bitte an Lande, seinen Fans mal eine Pause zu gönnen und nicht mehr für jede Milchkanne zu singen, die am Wegrand steht.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Holy Martyr :: DARKNESS SHALL PREVAIL

Firewind :: IMMORTALS

Victorious :: HEART OF THE PHOENIX


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Power/True/Melodic/Heavy Metal-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Die besten Power- True- und Melodic Metal-Alben 2016

Ein starkes Jahr für die True- und Power Metal-Recken: Neben Hammerfall, Avantasia und Sabaton haben auch Grand Magus, Running Wild und Rage neue Alben veröffentlicht. Wer wird die “true” Nummer Eins 2016?

Video: Guns N’ Roses in verschiedenen Metal-Stilen

Erfahrt im Video, wie Guns N‘ Roses-Songs im Gewand von Power, Black, Thrash oder Doom-Metal klingen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Pugtopsy ist die Mops-Metal-Band, die ihr braucht!

Ihr mögt Djent und kleine, flachnasige Hunde? Dann ist Pugtopsy genau das richtige für euch! Hier ist nämlich ein Mops der, äh, Front-Hund einer Extrem-Metal-Formation. Der Songtitel ‘Snorts Of Sorrow’ unterstreicht, auf welche Geräusche ihr euch einstellen solltet. Es ist zu vermuten, dass das Video ein Aprilscherz von Artery Recordings ist, bei denen unter anderem Chelsea Grin unter Vertrag stehen. Dennoch ist Pugtopsy vor allem eines: ziemlich knuffig! Seht das Mops-Metal-Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=39eStUDK_oM
Weiterlesen
Zur Startseite