Toggle menu

Metal Hammer

Search

Annisokay ARMS

Metalcore , Arising Empire/Warner (12 Songs / VÖ: 17.8.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer es verpasst hat – Annisokay hatten auf DEVIL MAY CARE (2016) mit ‘What’s Wrong’ einen mörderischen Ohrwurm am Start, in dessen Sog das gesamte Album hierzulande bis unter die Top 70 schwappte. Doch da geht definitiv noch mehr. ARMS setzt genau dort an, wo der Vorgänger aufhörte, und begeistert mit einer stilsicheren Mischung aus kratzfüßigen Growls, dicken Breakdowns, einem Quantum Post Hardcore, prächtigem Klargesang sowie appetitlichen Happen, die meist um 3:30 Minuten abserviert werden.

Das läuft über die gesamte Dreiviertelstunde gut rein und motiviert langanhaltend dazu, vom häuslichen Wohnzimmertisch aus das Stagediving zu trainieren und überzeugt mit einer ebenso modern-druckvollen wie ausgewogenen Produktion, welche auch vor poppigen Arrangements nicht zurückschreckt. Wenn man eine markante Veränderung zu den bisherigen drei Werken sucht, dann die, dass Annisokay ihr Material noch einmal gestrafft und von allem überflüssigen Fett befreit haben.

Nebenbei haben sie mit ‘Unaware’ einen Song am Start, der ähnliches Hit-Potenzial wie erwähntes ‘What’s Wrong’ besitzt (und von einem richtig coolen Video flankiert wird). Deutschland und Halle an der Saale dürfen sich freuen, eine derart brachiale wie kompositorisch talentierte Metalcore-Kapelle, die gerade ihre erste US-Tour hinter sich gebracht hat, präsentieren zu können.

ARMS jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf der METAL HAMMER-Couch mit: Nikita Kamprad (Der Weg Einer Freiheit)

Die komplette Fragerunde mit Nikita Kamprad findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Aprilausgabe. Wann hast du entschieden, dass du Musiker werden willst – und warum? Das war keine bewusste Entscheidung, sondern hat sich in den Jahren nach meinem Abi einfach so entwickelt, ohne dass ich es wirklich in eine Richtung gesteuert hätte. Klingt komisch, ist aber insgeheim wahrscheinlich bei fast jedem Musiker so. Ich denke, die Unbeschwertheit und das „alles können“ aber „nichts müssen“ in jener Zeit hat mir sehr geholfen, viel auszuprobieren und mich so weit selbst zu verwirklichen, dass ich irgendwann gemerkt habe: Okay, das funktioniert eigentlich doch…
Weiterlesen
Zur Startseite