Toggle menu

Metal Hammer

Search

Anti Flag THE BRIGHT LIGHTS OF AMERICA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Segen oder Fluch – das fragt sich der Fan angesichts des Verlangens mancher Bands nach Veränderung. Soeben hat er sich mit dem Sound der Kapelle angefreundet, da kommt sie pünktlich zum nächsten Album mit einem neuen Stil um die Ecke.

Rockten Anti-Flag auf FOR BLOOD AND EMPIRE (2006) noch so hart, dass die Fetzen flogen, ist ihr aktueller Dreher überraschend poppig ausgefallen. Schuld daran dürfte auch Wunsch-Produzent Tony Visconti sein: Ein Veteran, der bereits mit David Bowie, T. Rex, Thin Lizzy, Morrissey und ähnlichen Größen gearbeitet hat. Klar, dass so ein Mann Spuren hinterlässt: So wurde das siebte Album des kritischen Vierers eine halsbrecherische Achterbahnfahrt zwischen Punk, Pop und Rock. Sie beginnt mit dem Eröffnungs-Song ‘Good And Ready’, dessen Refrain bereits beim ersten Hören kleben bleibt. Zudem enthält der Track einen Mittelteil aus Streichern, Tubular Bells und Kinderchor – was man von Punks nicht unbedingt erwartet. Auch das schicksalsschwangere Piano am Anfang von ‘Vices’ hatte man bei den früher (musikalisch) eher schlicht gestrickten Polit-Punks nicht auf dem Zettel.

Unverändert ist jedoch die kämpferische Haltung des Quartetts aus Pittsburgh: Frontmann Justin Sane hat immer noch diese Mischung aus Klage und Anklage in seiner Stimme, seine Texte beziehen sich diesmal jedoch eher auf die persönliche Ebene. Mit diesem Album können Anti-Flag vollauf zufrieden sein, und auch der skeptische Fan wird sich – nach ein paar Durchgängen – freuen. Er sollte sich freilich schon mal an den Gedanken gewöhnen, dass der Folge-Dreher garantiert wieder in eine andere Richtung marschieren wird…

Henning Richter

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Anti-Flag :: AMERICAN SPRING

Down I Go TYRANT Review

The Other :: New Blood


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tunnelblick: Anti-Flag

Mit 20/20 VISION veröffentlichen Anti-Flag ihr mittlerweile zwölftes Album. Neben ein paar Anekdoten zur neuen Platte, haben Justin Geever und Chris Barker uns außerdem die Höhen und Tiefen ihrer musikalischen Karriere etwas nähergebracht.

Rammstein und David Bowie bei arte TV

Am Freitag, den 11.10.2019, solltet ihr ab 22:25 Uhr vor dem Fernseher sitzen: arte zeigt drei Beiträge mit David Bowie und Rammstein.

T-Shirts für frischgebackene Punk-Mamas

Als frischgebackene Mutter hüllt man sich zumeist in Kleidung, die einzig und allein praktisch ist. Mit And Out Come The Boobs haben Punkerin Hannah McFaull und April Hobbs alternative Stillmode geschaffen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die aktuellen Musik- und Metal-Highlights im TV

Von Historie über hintergründige Dokumentation bis drei Stunden Live-Musik von den Bizarre Festivals der Neunziger und frühen Zweitausender: arte und WDR beschenken uns diese Woche reich mit interessanten Ausstrahlungen. Die Gitarre – Revolution, Kult, Leidenschaft Die Gitarre gilt weltweit als Ikone der populären Musik. Wie kein anderes Instrument hat sie nicht nur musikalische, sondern auch politische und soziale Bewegungen im 20. Jahrhundert begleitet. Für viele ist sie ein Sprachrohr für Protest und Auflehnung. Fesselndes Porträt des populären Saiteninstruments entlang der Jahrzehnte. Zu Wort kommen berühmte Gitarristen wie Wayne Kramer (MC5), Lee Ranaldo (Sonic Youth), John Kay (Steppenwolf), Judy Collins, Country Joe…
Weiterlesen
Zur Startseite