Anti Flag THE BRIGHT LIGHTS OF AMERICA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Segen oder Fluch – das fragt sich der Fan angesichts des Verlangens mancher Bands nach Veränderung. Soeben hat er sich mit dem Sound der Kapelle angefreundet, da kommt sie pünktlich zum nächsten Album mit einem neuen Stil um die Ecke.

Rockten Anti-Flag auf FOR BLOOD AND EMPIRE (2006) noch so hart, dass die Fetzen flogen, ist ihr aktueller Dreher überraschend poppig ausgefallen. Schuld daran dürfte auch Wunsch-Produzent Tony Visconti sein: Ein Veteran, der bereits mit David Bowie, T. Rex, Thin Lizzy, Morrissey und ähnlichen Größen gearbeitet hat. Klar, dass so ein Mann Spuren hinterlässt: So wurde das siebte Album des kritischen Vierers eine halsbrecherische Achterbahnfahrt zwischen Punk, Pop und Rock. Sie beginnt mit dem Eröffnungs-Song ‘Good And Ready’, dessen Refrain bereits beim ersten Hören kleben bleibt. Zudem enthält der Track einen Mittelteil aus Streichern, Tubular Bells und Kinderchor – was man von Punks nicht unbedingt erwartet. Auch das schicksalsschwangere Piano am Anfang von ‘Vices’ hatte man bei den früher (musikalisch) eher schlicht gestrickten Polit-Punks nicht auf dem Zettel.

Unverändert ist jedoch die kämpferische Haltung des Quartetts aus Pittsburgh: Frontmann Justin Sane hat immer noch diese Mischung aus Klage und Anklage in seiner Stimme, seine Texte beziehen sich diesmal jedoch eher auf die persönliche Ebene. Mit diesem Album können Anti-Flag vollauf zufrieden sein, und auch der skeptische Fan wird sich – nach ein paar Durchgängen – freuen. Er sollte sich freilich schon mal an den Gedanken gewöhnen, dass der Folge-Dreher garantiert wieder in eine andere Richtung marschieren wird…

Henning Richter

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Anti-Flag :: AMERICAN SPRING

Toxic Holocaust AN OVERDOSE OF DEATH ... Review

No Use For A Name THE FEEL GOOD RECORD OF THE YEAR Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Laut Duff McKagan hätte es Metallica ohne die frühe Punk-Szene nie gegeben

Bei der Premiere der Serie ‘Pistol’ bezieht Guns N' Roses-Basser Duff McKagan Stellung zur Einflussnahme des Punk auf die heutige Hard 'n' Heavy-Musik.

Nekrogoblikon-Gitarrist spielt auch für Avril Lavigne

Avril Lavigne konnte nach Travis Barker von Blink-182 noch einen weiteren ernst zu nehmenden Musiker für ihre Band verpflichten.

Motörhead: Bowie-Cover erreicht über 50 Millionen YouTube-Klicks

Das 2017 erschienene Motörhead-Cover zu David Bowies ‘Heroes’ landet einen neuen YouTube-Highscore. Das Video wurde über 50 Millionen Mal geklickt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Runder Geburtstag: Diese Alben werden 2020 zwanzig Jahre alt

Prince beschreibt in seinem Song ‘1999’ ziemlich passend die Ängste, die beim Übergang von 1999 ins Jahr 2000 vorgeherrscht haben. PC-Crashs mit apokalyptischen Zuständen wurden in den Medien prophezeit. Doch da war auch eine Vorfreude für diesen offenbaren Schritt in die Zukunft. Musikalisch untermalt wurde die Zeit mit ‘It's My Life’ von Bon Jovi und ‘Nothing Else Matters’ von Metallica, die auf keiner Party-Playlist fehlen durften. Das Jahr 2000 machte aber auch Nu-Metal zum Mainstream-Erfolg. Diese Alben feiern dieses Jahr runden Geburtstag und erinnern an eine Zeit, als CDs noch vorbestellt und Booklets mit den Songtexten noch studiert wurden. White…
Weiterlesen
Zur Startseite