Toggle menu

Metal Hammer

Search

Any Given Day OVERPOWER

Modern Metal, Arising Empire/Warner (11 Songs / VÖ: 15.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit dem Rihanna-Cover ‘Diamonds’ konnten Any Given Day seit 2015 satte zehn Millionen Likes auf YouTube ziehen und entsprechend an Popularität zulegen. Das zweite Album EVERLASTING nutzte diese Welle und konnte sich (trotz einiger Schwächen) 2016 unter die Top 15 der deutschen Charts platzieren. Da geht bestimmt noch mehr: Denn OVERPOWER ist im Vergleich die weitaus stärkere Scheibe. Da wäre der Brüllgesang, der eigenständiger ausfällt als noch auf den ersten beiden Veröffentlichungen. Zudem variieren die Lieder noch mehr zwischen Modern Metal und Metalcore; Dynamik und Varianz steigen merklich an.

OVERPOWER bei Amazon

Auch die melodischen Höhepunkte erscheinen 2019 geschmeidiger und selbstbewusster. An manchen Stellen laufen die Gelsenkirchener zwar immer noch Gefahr, zu geradlinig (und dementsprechend erwartungsgemäß) zu komponieren und sich dadurch kreativ zu limitieren, aber in der Gesamtbewertung stellt OVERPOWER einen wichtigen und richtigen Schritt für Any Given Day dar. Der Sound ist angenehm satt, die Arrangements sind schlau gesetzt, der Mix aus Härte und Harmonie wirkt ausgewogen. Wer an Five Finger Death Punch, All That Remains oder jüngeren Killswitch Engage Gefallen findet, wird mit dem Kauf von OVERPOWER nichts falsch machen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kid Rock erntet Shitstorm nach Kommentar über Taylor Swift

Dass Kid Rock ein unverbesserlicher Redneck und Trump-Unterstützer ist, dürfte hinreichend bekannt sein. Und wie das in solchen beschränkten Geistern so üblich ist, hat der 48-Jährige eine krude Verschwörungstheorie gesponnen. In deren Mittelpunkt befindet sich Pop-Sängerin Taylor Swift, die sich zuletzt unter anderem für die Rechte von Schwulen und Lesben stark gemacht hat. Kid Rock nahm dies als Vorlage für einen seltsamen Tweet, in dem er der 29-Jährigen vorwarf, ihr Engagement sei nur eine Masche, um es in Hollywood zu schaffen. Unflätige Tirade "Taylor Swift will eine Demokratin sein, weil sie in Filmen sein will...Punkt", meint Robert James Ritchie, wie…
Weiterlesen
Zur Startseite