Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Årabrot WHO DO YOU LOVE

Rock, Pelagic/Soulfood (10 Songs / VÖ: 7.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die einst debütierende und einige Alben fortwährende Noise Rock-Psychedelic-Urtümlichkeit ist nach dem äußerlich gemäßigten, aber innerlich explodierenden THE GOSPEL (2016) mit WHO DO YOU LOVE erst mal vergangen – doch womöglich nur vorerst, schließlich ist das Årabrot’sche Universum seit jeher stilistisches Füllhorn und kreativ-musikalisches Überraschungspaket gleichermaßen. Das achte Album verzichtet gänzlich auf vordergründige Schockeffekte, sondern setzt auf die künstlerische Freiheit im bewegenden, beweglichen Rock-Kosmos, wie es außer Årabrot aktuell einzig Kellermensch hinbekommen, den musikalischen Drive nicht nur ins Skurrile, sondern auch Hintergründig-Surreale zu verfrachten.

Spätestens mit ‘Warning’ liegt man mittendrin in WHO DO YOU LOVE, will mehr – und bekommt das auch: Nach dem jungfräulich schwebenden ‘Pygmalion’ und der Einleitung ‘Serpents’ holt das auch als Vorab-Single erschienene Cover ‘Sinnerman’ mit seinem unfassbar wütenden, stampfenden, dichten und hundertprozentig originären The Birthday Party-Charakter jeden (wirklich jeden) Nick Cave-Fan ab, bevor ‘Look Daggers’ die Chose ins Mysteriöse zieht: Die Årabrot-Walze dampft gehörig in Richtung Tom Waits zu dessen THE BLACK RIDER-Ära und nimmt gleich noch einen Happen BLOOD MONEY mit.

Dieses Album hackt final nicht nur klassische Metal-Riffs in offene Indie Rock-Attitüde, sondern hangelt sich mit ‘Sons And Daughters’ noch am Rande des zwar Tiefgründig-Tragischen, aber ebenso Schwülstigen entlang. Das zum Abschluss servierte ‘Uniform Of A Killer’ vereint The Gun Club-Lässigkeit mit drängender Schwelbrand-Attitüde und komplettiert das surreale WHO DO YOU LOVE-Absurditätentheater: Mehr Kunst für alle!

🛒  WHO DO YOU LOVE jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Zoltán Báthory: Kein Kontakt mit ehemaligen Kollegen

Five Finger Death Punch-Gitarrist Zoltán Báthory hat keinen Kontakt mehr zu ehemaligen Mitgliedern der Band. Die Funkstille erklärte er in einem Gespräch mit dem „The Loaded Radio Podcast“. Ex-Mitglieder sind aus bestimmten Gründen raus Konkret wurde Zoltán Báthory zu langjährigen Wegbegleitern wie Gründungsmitglied Jeremy Spencer oder Gitarrist Jason Hook befragt. Spencer stieg 2018 aus, Hook war von 2009 bis 2020 Teil von Five Finger Death Punch. „Hin und wieder müssen beispielsweise mit Jeremy Sachen besprochen werden. Aber sie waren aus einem bestimmten Grund hier und sind aus einem bestimmten Grund gegangen“, stellte Báthory fest. Diese erst mal harsch klingende Aussage…
Weiterlesen
Zur Startseite