Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ashes Of Ares Ashes Of Ares

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 6.9.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ashes Of Ares ist die neue Band der ehemaligen Iced Earth-Mitglieder Matt Barlow und Freddie Vidales in Vereinigung mit dem einstigen Nevermore-Drummer Van Williams. Diese Kooperation klingt spannend, was sich bei der ersten Hörprobe des selbstbetitelten Debüts der Truppe auch bestätigt. Mit ‘The Messenger’ steigen Ashes Of Ares furios ins Geschehen ein und geben die Richtung der folgenden Dreiviertelstunde vor.

Man darf soliden, kompromisslosen Heavy Metal erwarten, der oftmals schon beim ersten Hören zündet und (natürlich) ein besonderes Augenmerk auf die herausragende Stimme von Barlow legt. Gegen die beiden derartig starken Auftakt-Songs wirkt die Ballade ‘On Warrior’s Wings’ erst wie ein Tiefpunkt, bis sie nach halber Spielzeit eine unerwartete Wendung in Sachen Geschwindigkeit nimmt und sich als verspielter Mitnick-Track entpuppt. Metalli(cai)sch und düsterer geht es dann mit ‘Punishment’ weiter, und ein wenig Akustikgitarre vor dem furiosen Ausbruch darf es beim intensiven ‘This Is My Hell’ sein.

Weitere Höhepunkte lassen sich in den spannenden, schwermetallischen Tracks ‘Dead Man’s Plight’, ‘Chalice Of Man’ und ‘The One-Eyed King’ ausmachen, die Ashes Of Ares ein positives Zeugnis bescheren: Die Gruppe arbeitet perfekt zusammen und lebt von den drei Erfolgsfaktoren Stimme, musikalischer Abwechslungsreichtum und routiniert ausgespielte Erfahrung. Auf diesem Niveau kann es weitergehen – nur am Artwork darf in Zukunft noch etwas gefeilt werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite