Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Blackfinger WHEN COLORS FADE AWAY

Doom Rock, M-Theory/Soulfood (9 Songs / VÖ: 15.09.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Unterschied zwischen dem band-titulierten Blackfinger-Debüt und WHEN COLORS FADE AWAY: Drei Jahre Bearbeitungszeit, 800 Kilometer Entfernung sowie fast eine komplette Band-Besetzung. Dass Eric Wagners Umzug von Chicago nach Pittsburgh und der dazugehörige Dreh am Musikerkarussell dermaßen geräuschlos über die Bühne geht, hätten daher wohl selbst rar gesäte Genre-Optimisten kaum erwartet.

So klingt das aktuelle Werk des ehemaligen Trouble-Sängers auch exakt wie eine Fortsetzung des hochgelobten Erstlings. Oder eben: Noch facettenreicher, progressiver und einen Zacken ruhiger als der vorangegangene Karrierebefreiungsschlag. Anspieltipps gefällig? Besonders dann, wenn die charismatische Stimme der Szeneikone etwas rockigere Töne anschlägt, ist der „Sirup-Light“-Bedarf anderer namhafter Hersteller garantiert für die nächsten Monate erfolgreich gedeckt.

Ganz gleich übrigens, ob Blackfinger dabei in Gothic- (ʻMy Old Soulʼ), Stoner- (ʻAfternowʼ, ʻBeside Still Waterʼ) oder sogar Retrogefilde (ʻTill We Meet Againʼ) abtauchen. Fazit: Da selbst die melancholische Singer/Songwriter-Ballade ʻWaiting For The Sunʼ in eine qualitativ ähnliche Kerbe schlägt, können Sympathisanten der letzten Wagner’schen Trouble-Werke – oder retrospektive des Blackfinger-Debüts – bei WHEN COLORS FADE AWAY im Grunde kaum etwas falsch machen. 

teilen
twittern
mailen
teilen
Cannibal Corpse: 30 Jahre THE BLEEDING

In den späten Achtziger Jahren befand sich der Death Metal noch in seiner Anfangsphase. Zu jenem Zeitpunkt erforderte es einen wagemutigen Vorstoß seitens eines Platten-Labels, um Ressourcen in eine Band zu investieren, deren klangliche Vision so leidenschaftlich und zugleich verstörend war. Glücklicherweise hatte Chris Barnes, der einstige Cannibal Corpse-Frontmann, während seiner Arbeit in einem örtlichen Plattenladen wertvolle Kontakte geknüpft. Diese ermöglichten es seiner Band, mit Brian Slagel und seinem hochgeschätzten Label Metal Blade in Kontakt zu treten. So sicherten sich Cannibal Corpse bereits 1989 einen Vertrag und blieben dem Label bis heute treu. Inzwischen haben sie 16 Alben über Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite