Napalm Death APEX PREDATOR – EASY MEAT

Grindcore, Century Media/Universal 14 Songs / VÖ: 23.1.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das mittlerweile 15. Album in einer über 30-jährigen (!) Karriere zeigt uns immer noch verdammt agile Herren gesetzteren Alters, die einen Scheiß auf Konventionen geben und konsequent ihr Ding durchziehen. Und das bedeutet, dass die Briten weiterhin Extreme ausloten, wo es nur möglich ist. Im Musikalischen heißt das, dass zusammenwächst, was bisher als die zwei unterschiedlichen Gesichter der Band galt: Furiose Death­grind-Attacken auf der einen Seite, verstörende Chaos- oder eine bedrückende Atmosphäre kreierende Parts auf der anderen Seite.

Die Übergänge sind mittlerweile fließend, sodass APEX PREDATOR – EASY MEAT insgesamt homogener und am Ende auch konsequenter wirkt. Ebenso wie die furiosen Vocals von Mark „Barney“ Greenway, der auch textlich wie gewohnt kein Blatt vor den Mund nimmt und sich mit den Missständen moderner Sklaven­arbeit beschäftigt. Wenn man so will, sind Napalm Death im Jahr 2014 die „grumpy old men“ des Grindcore, um den Klassiker mit Lemmon und Matthau zu zitieren.

Oder, um es einfach auszudrücken: Grindcore zum Mitdenken. Kunst eben. Irgendwie. Aber immer extrem. Vorreiter statt Plagiat. Achtung: Die Erstauflage als limitiertes Mediabook kommt mit drei Bonustracks und einem Aufkleber des bösartig durchdachten Coverartworks.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: Utilitarian


ÄHNLICHE ARTIKEL

Napalm Death: Shane Embury lobt Ronnie James Dio

Für Napalm Death-Bassist Shane Embury spielte Ronnie James Dio persönlich wie musikalisch eine ganz besondere Rolle.

Shane Embury: Bizarres Leben

Grindcore-Veteran Shane Embury veröffentlicht aktuell (kurz nach einer neuen Brujeria-Platte) seine Autobiographie ‘Life...? And Napalm Death’.

Napalm Death: Culture Club-Sänger Boy George ist Fan

Culture Club-Sänger Boy George bekannte sich vor Kurzem auf Twitter überraschend als Fan der britischen Grindcore-Band Napalm Death.

teilen
twittern
mailen
teilen
Grindcore am Traumstrand: Diese philippinischen Metal-Bands müsst ihr kennen

Kaum eine philippinische Band hat es bisher über den stillen Ozean geschafft und in westlichen Ländern erfolgreich Fuß gefasst. Trotzdem ist der musikalische Untergrund des Inselstaats im Westpazifik, der etwa 106 Millionen Einwohner*innen auf 343.448 Quadratkilometern und 7.641 Inseln ein Zuhause gibt, nicht zu unterschätzen. Wir haben für euch YouTube durchstöbert, um euren Horizont um fünf Metal-Bands der Philippinen zu erweitern. Deiphago Krieg. Es braucht nicht mehr als ein einziges Wort, um Deiphagos fünftes Studioalbum in all seiner Fülle zu beschreiben. Und doch findet die Presse seit einiger Zeit viel mehr Begriffe, mit denen sie ihr Interesse an der brachialen…
Weiterlesen
Zur Startseite