Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Napalm Death APEX PREDATOR – EASY MEAT

Grindcore, Century Media/Universal 14 Songs / VÖ: 23.1.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das mittlerweile 15. Album in einer über 30-jährigen (!) Karriere zeigt uns immer noch verdammt agile Herren gesetzteren Alters, die einen Scheiß auf Konventionen geben und konsequent ihr Ding durchziehen. Und das bedeutet, dass die Briten weiterhin Extreme ausloten, wo es nur möglich ist. Im Musikalischen heißt das, dass zusammenwächst, was bisher als die zwei unterschiedlichen Gesichter der Band galt: Furiose Death­grind-Attacken auf der einen Seite, verstörende Chaos- oder eine bedrückende Atmosphäre kreierende Parts auf der anderen Seite.

Die Übergänge sind mittlerweile fließend, sodass APEX PREDATOR – EASY MEAT insgesamt homogener und am Ende auch konsequenter wirkt. Ebenso wie die furiosen Vocals von Mark „Barney“ Greenway, der auch textlich wie gewohnt kein Blatt vor den Mund nimmt und sich mit den Missständen moderner Sklaven­arbeit beschäftigt. Wenn man so will, sind Napalm Death im Jahr 2014 die „grumpy old men“ des Grindcore, um den Klassiker mit Lemmon und Matthau zu zitieren.

Oder, um es einfach auszudrücken: Grindcore zum Mitdenken. Kunst eben. Irgendwie. Aber immer extrem. Vorreiter statt Plagiat. Achtung: Die Erstauflage als limitiertes Mediabook kommt mit drei Bonustracks und einem Aufkleber des bösartig durchdachten Coverartworks.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: Utilitarian


ÄHNLICHE ARTIKEL

Quarantäne-Tipps: Konzerte und Livestreams

Ob hochwertiger Live-Mitschnitt oder kurze Sessions zu Hause: Momentan versuchen Musiker alles Mögliche, um sich und ihre Fans bei Laune zu halten.

METAL HAMMER präsentiert: Mastodon

Die Rückkehr der Heavy Rock-Ikonen Mastodon nach Deutschland ist bestätigt. Exklusive Show am 24. Juni 2020 in der Leipziger Parkbühne.

Napalm Death: Laut Mark "Barney" Greenway inszeniert Trump ein einziges Bühnenstück

Mehr Schauspieler als Politiker – Für Napalm Death-Sänger Mark "Barney" Greenway ist die Präsidentschaft von Donald Trump ein einziges Theaterstück.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite