Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

The Drip THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Grindcore, Relapse/RTD (13 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Zwei Jahre nach ihrer Relapse-Debüt-EP A PRESENTATION OF GRUESOME POETICS legen die aus dem Nordwesten der USA stammenden Grinder The Drip nun ein volles Album nach. Brachte es besagte EP bei sechs Songs auf gerade mal zwölf Minuten Spielzeit, spielen die Herren nun partiell auch Songs mit epischen Längen um die dreieinhalb Minuten, was das Album auf eine für Grindcore-Verhältnisse ordentliche Gesamtlänge von 31 Minuten hievt. Ist eben kein progressives Konzeptalbum, sondern variabler Grindcore, der neben hoher Geschwindigkeit auch langsam dräuende Parts wie in ‘Wretches’ bietet, was der Dynamik des Gesamtwerks zugutekommt.

Was The Drip allerdings positiv von anderen Extremballerburgen abhebt, ist der metallische, satt drückende Sound aus den findigen Fingern von Joel Grind (Toxic Holocaust) und Brad Boatright (unter anderem Skeletonwitch). Das sorgt nicht nur für Dampf im Verstärker, sondern macht die furiose Mischung auch für „Genre-Grenzgänger“ aus dem Powerviolence- und Death Metal-Lager interessant. Schön, wenn sich „jüngere“ Bands (The Drip haben immerhin auch schon zehn Jahre Band-Geschichte auf der Uhr) zwar an alten Helden orientieren, dabei allerdings versuchen, abwechslungsreich und zeitgemäß zu klingen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: APEX PREDATOR - EASY MEAT

Fuck The Facts :: Die Miserable


ÄHNLICHE ARTIKEL

Macron besucht Grindcore-Konzert nach verlorener Wette

Frankreichs Präsident Macron hat seine Wettschulden eingelöst und sich ein vom Comedy-Duo McFly et Carlito inszeniertes Grindcore-Konzert angetan.

Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Die Grindcore-Band des Cattle Decapitation-Sängers Travis Ryan sammelt ihre ersten hundert Songs auf einem Album. Gute Laune garantiert!

Grindcore-Dokumentation: ‘Slave To The Grind’

‘Slave To The Grind’ ist ein erster Dokumentarfilm, der sich mit den Hintergründen und der Entstehung des Grindcore-Genres beschäftigt.

teilen
twittern
mailen
teilen
In Extremo: Diese Instrumente verwenden die Marktschreier der Moderne

Wenn man In Extremo bei Wikipedia eingibt, findet man neben einer ausführlichen Band-Biografie vor allem eines: eine sehr, sehr lange Liste von Instrumenten. Die meisten verzeichnen ihren Ursprung in einer längst vergangenen Kultur – und trotzdem finden sie ihren Weg auf In Extremos pyrotechnisierte Bühnen. Die Band schwebt gekonnt zwischen zwei Welten, zwischen gestern und heute. Und kombiniert dabei elektrisiertes Equipment mit Instrumenten, die heutzutage nur noch wenige beherrschen geschweige denn kennen. Genau deshalb war es längst an der Zeit, dass wir uns im Rahmen unserer Reihe „Musiker und ihre Instrumente“ mit der deutschen Mittelalter-Rock-Band In Extremo beschäftigen und einen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €