Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

The Drip THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Grindcore, Relapse/RTD (13 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Zwei Jahre nach ihrer Relapse-Debüt-EP A PRESENTATION OF GRUESOME POETICS legen die aus dem Nordwesten der USA stammenden Grinder The Drip nun ein volles Album nach. Brachte es besagte EP bei sechs Songs auf gerade mal zwölf Minuten Spielzeit, spielen die Herren nun partiell auch Songs mit epischen Längen um die dreieinhalb Minuten, was das Album auf eine für Grindcore-Verhältnisse ordentliche Gesamtlänge von 31 Minuten hievt. Ist eben kein progressives Konzeptalbum, sondern variabler Grindcore, der neben hoher Geschwindigkeit auch langsam dräuende Parts wie in ‘Wretches’ bietet, was der Dynamik des Gesamtwerks zugutekommt.

Was The Drip allerdings positiv von anderen Extremballerburgen abhebt, ist der metallische, satt drückende Sound aus den findigen Fingern von Joel Grind (Toxic Holocaust) und Brad Boatright (unter anderem Skeletonwitch). Das sorgt nicht nur für Dampf im Verstärker, sondern macht die furiose Mischung auch für „Genre-Grenzgänger“ aus dem Powerviolence- und Death Metal-Lager interessant. Schön, wenn sich „jüngere“ Bands (The Drip haben immerhin auch schon zehn Jahre Band-Geschichte auf der Uhr) zwar an alten Helden orientieren, dabei allerdings versuchen, abwechslungsreich und zeitgemäß zu klingen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: APEX PREDATOR - EASY MEAT

Fuck The Facts :: Die Miserable


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Die Grindcore-Band des Cattle Decapitation-Sängers Travis Ryan sammelt ihre ersten hundert Songs auf einem Album. Gute Laune garantiert!

Grindcore-Dokumentation: ‘Slave To The Grind’

‘Slave To The Grind’ ist ein erster Dokumentarfilm, der sich mit den Hintergründen und der Entstehung des Grindcore-Genres beschäftigt.

Xavlegbmaofffassssitimiwoamndutroabc-wapwaeiippohfffX: Neues Album GORE 2.0 erschienen

Man ist ja durchaus schon einiges gewohnt aus dem (Gore-)Grind-Genre, doch diese Südafrikaner haben definitiv den besten (und längsten) Band-Namen aller Zeiten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite