Blind Guardian THE GOD MACHINE

Power Metal, Nuclear Blast/RTD (9 Songs / VÖ: 2.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ein Soundcheck-Sieg ist immer ein Grund zu feiern; selten aber mehr als in diesem mit würdigen Kandidaten übervollen Release-Monat. Blind Guardian stellen damit erneut unter Beweis, dass sie zu den unangefochtenen Lieblingen von Metalheads quer durch alle Genre-Prägungen und Altersschichten gehören – und dabei in einer ganz eigenen Klasse spielen. Im vollen Bewusstsein, das Maximum von Orchestration und Albumkonzepten erreicht zu haben, schaltet das Quintett (am Bass ist hier noch Barend Courbois statt Johan van Stratum zu hören) in vielen Belangen einen Gang herunter: THE GOD MACHINE setzt auf für sich stehende Songs, die weniger symphonisch, stattdessen Riff-basierter, härter und direkter daherkommen.

Damit wird es den Sympathieträgern gelingen, endlich auch all jene Fans wieder einzufangen, denen die Band in den vergangenen zehn bis zwanzig Jahren zu überbordend und theatralisch erschien, ohne dass sie etwas von ihrem Anspruch, ihrer Progressivität und Vielschichtigkeit aufgeben müssten. Vor allem die Rückbesinnung auf herausstechende Refrains ist der Türöffner zu ihrem (das Twilight Orchestra-Projekt nicht mitgezählt) elften Studioalbum. Dabei unterstützen die Chöre und Orchestrationen jederzeit Hansi Kürschs Gesang und die Band, nicht andersherum!

🛒  THE GOD MACHINE bei Amazon

‘Damnation’ zeigt mit sehnsuchtsvollem Chorus und typischen Gitarrenharmonien IMAGINATIONS FROM THE OTHER SIDE-Schlagseite. ‘Violent Shadows’ erschlägt abseits des siegessicheren Refrains mit pfeilschnellem Drumming und zerstörerischer Grundstimmung. ‘Architects Of Doom’ liefert gar Speed Metal, der auch Fans ganz früher Blind Guardian-Alben abholen sollte, öffnet sich aber zu einem regelrecht verträumten Chorus mit heavy Gitarren und wuchtig marschierenden Drums, während ‘Blood Of The Elves’ galoppierend und jubilierend unterstreicht, wie komplexes Songwriting schlüssig und eingängig gelingt. ‘Life Beyond The Spheres’ verschließt sich auch nicht vor modernen Klängen, und in ‘Secrets Of The American Gods’ stehen Chöre und Orchester-Arrangements gleichberechtigt neben breitbeinigen Riffs, sodass Luftgitarristen und -taktstockschwinger in Eintracht abschädeln können.

THE GOD MACHINE vereint also das Beste aus allen Blind Guardian-Welten und kredenzt mit dem gefühligen ‘Let It Be No More’ auch noch eine wunderbare Pomp-Ballade. Blind Guardian präsentieren sich als Lieblings-Band und Melodic Metal-Urgesteine ohne jegliche Alterserscheinung, die zu Recht ihren sechsten Soundcheck-Sieg in Folge (Durchmarsch seit NIGHTFALL IN MIDDLE-EARTH, 1998) einstreichen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Floor Jansen hat kürzere Haare, liebt "immer noch Metal"

Im Grunde sind Metaller ziemlich tolerant. Der Tenor ist: Lasst uns nicht auf unsere Unterschiede, sondern auch unsere Gemeinsamkeiten schauen. Und was ist die Hauptgemeinsamkeit? Richtig: Heavy Metal. Insofern verwundert es schon ein wenig, dass Nightwish-Frontfrau Floor Jansen es für nötig hält, ihre geschnittenen Haare anzumoderieren. Dabei sind ihre Locken immer noch ungefähr schulterlang. Metallica-Gitarrist James Hetfield macht doch auch niemand wegen seiner kurzen Haare an. Natürlich Wie dem auch sei -- in den Sozialen Medien erklärt Floor Jansen, warum ihre Mähne gestutzt werden musste. Sie hatte nämlich Spliss. "Ich liebe meine kürzeren Haare! Obwohl ich sie lieber länger und…
Weiterlesen
Zur Startseite